Kernen

Der neue Kernener Gemeinderat Jeffrey Brencher (OGL) stellt sich vor

Jeffrey Brencher
Jeffrey Brencher (50) ist seit Ende April Gemeinderat in der OGL-Fraktion. © Benjamin Büttner

Jeffrey Brencher sitzt auf seiner Terrasse im Ortsteil Stetten, hinter sich die Weinberge mit der Yburg. Es ist noch gar nicht so lange her, dass er sich auf der Offenen Grünen Liste (OGL) hat eintragen lassen. Seit Ende April ist er jetzt Mitglied im Gemeinderat, als Nachfolger von Michael Burger. „Es fühlt sich wirklich sehr gut an“, so der 50-Jährige zu seinem neuen Amt.

Seit 25 Jahren lebt er in Stetten

Ursprünglich kommt Jeffrey Brencher aus Korb. Er lebt mittlerweile seit 25 Jahren in Stetten, er ist verheiratet und hat vier Kinder. Stetten und Korb seien sich in vielerlei Hinsicht ähnlich, findet Jeffrey Brencher.

„Beide liegen an den Weinbergen – beide haben keinen S-Bahn-Anschluss“, witzelt der frischgebackene Gemeinderat. „Stetten ist für mich ein Traum.“ Seit vielen Jahren fühlt er sich hier nun fest verwurzelt, er ist Mitglied im Bädles-Verein und im Stettener Musikverein. Ein Instrument spielt er aber nicht.

„Wir haben halt nur einen Planeten“

Beruflich war Jeffrey Brencher, der Projektleiter für den Bau von umwelttechnischen Anlagen wie zum Beispiel kommunalen Recyclinghöfen ist, bis vor der Corona-Pandemie viel unterwegs – seine Firma betreut Projekte auf der ganzen Welt.

Wenn er auf Reisen ist und die Zustände in anderen Ländern sehe, werde ihm immer wieder klar, dass wir es hier in Deutschland eigentlich doch ganz gut haben, erzählt Jeffrey Brencher: „Man neigt sonst dazu, so etwas schnell zu vergessen.“

In seinem Beruf habe er viel mit den Themen Umwelt und Umweltschutz zu tun. Sowieso seien die Grünen als Partei in gewisser Weise immer schon seine politische Heimat gewesen – auch wenn er erst verhältnismäßig kurz lokalpolitisch bei der OGL aktiv ist. „Wir haben halt nur einen Planeten“, sagt Jeffrey Brencher.

Große Themen stehen auf der Tagesordnung

Umso mehr freut es ihn, dass gerade jetzt, wo er dem Gremium beigetreten ist, große Zukunftsthemen wie das Gemeindeentwicklungskonzept, das Mobilitätskonzept, das Klimaschutzkonzept und auch die Hangweide auf der Tagesordnung stehen. „Ich hoffe, dass wir das jetzt hinkriegen“, meint er in Hinblick auf das Klimaschutzkonzept, das seiner Meinung nach schon viel zu lange nur im Raum steht.

„Aber jetzt reden wir drüber, das passt auch super ins Gemeindeentwicklungskonzept.“ Die darin vorläufig festgelegten Handlungsfelder sind für ihn „Zahnräder, die ineinandergreifen“ und in Kernen wirklich etwas bewegen können. Auch vom Projekt Hangweide ist er ein großer Fan: „Da bieten sich so viele Möglichkeiten, das ist eine super Sache.“

Mobilfunk interessiert ihn nicht alzu sehr

Insgesamt vertritt der neue grüne Gemeinderat nach eigenen Angaben einen eher gemäßigten Standpunkt bei vielen Themen. Er lasse sich nicht so leicht aus der Ruhe bringen und bleibe gerne ganz entspannt, das habe ihn die Kindererziehung gelehrt, erzählt Jeffrey Brencher und lacht.

Der neue OGL-Gemeinderat ist kein dezidierter Mobilfunkgegner. Das Thema 5G interessiere ihn nicht besonders, so Brencher. Auch wenn er nicht wirklich nachvollziehen könne, wieso so ein schnelles Mobilfunk-Netz im Alltag eines Normalbürgers notwendig ist, wo doch der Glasfaser-Ausbau in den Kernener Haushalten sowieso schon für schnelles Internet sorgt. „Und wenn ich oben in den Weinbergen bin, will ich mir doch keinen Film anschauen.“

Verschiedene Sichtweisen sind ihm wichtig

Dass einige seiner OGL-Kollegen das ein bisschen anders sehen, ist ihm klar. „Ich finde es wichtig, dass wir innerhalb der OGL verschiedene Sichtweisen haben“, sagt Jeffrey Brencher. Zwei Sitzungen hat er bis jetzt im Gemeinderat mit seiner Fraktion bestritten. Gerade seien besonders viele Sitzungen, aber das findet er gut so – so könne er sich jetzt schnell und intensiv in die verschiedenen Themen einlesen.  Auch wenn im Moment alles noch ein bisschen viel auf einmal ist.

Er freut sich darauf, auch die Kollegen aus den anderen Fraktionen besser kennenlernen zu können – das ist gerade wegen Corona schwieriger als sonst, glaubt Jeffrey Brencher. „Es gibt keine Festle, bei denen man sich mal einfach so trifft.“

Die Kinder Kind-sein-lassen

Gerade in Hinblick auf die Corona-Pandemie sei das Thema Jugendliche in Kernen etwas, was ihm als Gemeinderat besonders am Herzen liegt. „Wenn ich an meine Jugend zurückdenke: Ich hätte das nicht ausgehalten!“ Die Jungen sollten springen dürfen, das liege immerhin in ihrer Natur. Es sei an den Älteren, sich zurückzunehmen und das Infektionsgeschehen zu stoppen.

Trotzdem gibt es etwas, was ihm jetzt in der Pandemie besonders fehlt: Das Bädle hat zu. „Sonst gehe ich zweimal die Woche schwimmen und schwimme dann gleich mal 50 Bahnen oder so“, erzählt Jeffrey Brencher.

Jeffrey Brencher sitzt auf seiner Terrasse im Ortsteil Stetten, hinter sich die Weinberge mit der Yburg. Es ist noch gar nicht so lange her, dass er sich auf der Offenen Grünen Liste (OGL) hat eintragen lassen. Seit Ende April ist er jetzt Mitglied im Gemeinderat, als Nachfolger von Michael Burger. „Es fühlt sich wirklich sehr gut an“, so der 50-Jährige zu seinem neuen Amt.

Seit 25 Jahren lebt er in Stetten

Ursprünglich kommt Jeffrey Brencher aus Korb. Er lebt

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper