Kernen

Erneut Stromausfall in Stetten

Stromausfall_0
Die Sicherung eines Privathaushalts in Stetten hat laut Remstalwerk nicht funktioniert, deshalb fiel der Schalter der nächsthöheren Sicherung im Stromverteilerkasten. Das löste in Teilen von Stetten einen Stromausfall aus. © Pixabay.com / CC0 Creative Commo

Kernen-Stetten. „Nicht schon wieder“ seufzten einige Stettener am Freitagabend. Keine zwei Wochen waren seit dem stundenlangen Stromausfall in Stetten und Rommelshausen vergangen, da erloschen die Lichter in fünf Straßen erneut. Am maroden Netz soll es diesmal aber nicht gelegen haben.

Bei manchen fielen Internet und Telefon aus, bei anderen ging das Licht nur in bestimmten Räumen nicht – erneut hat es in Stetten einen Stromausfall gegeben, wenn er auch nicht das Ausmaß des flächendeckenden Sieben-Stunden-Ausfalls vom 12. November erreicht hat.

„Irgendein Kunde hat zu viel Strom auf einer Phase gezogen“

„Im Niederspannungsbereich ist ein Schalter gefallen“, erklärte Tobias Wiegand, Technischer Leiter beim Remstalwerk, unserer Zeitung am Montagvormittag. Nur eine der drei Stromphasen sei betroffen gewesen – das erklärt, warum das Licht nur teilweise ausging. Manche Bürger seien vielleicht betroffen gewesen, „aber haben es gar nicht gemerkt“, sagt Wiegand. Nach circa einer Stunde hätten die Techniker des Remstalwerks die Ursache für den Ausfall lokalisiert und die entsprechende Sicherung in einem der „Kabelverteilerschränke“ – der gemeine Bürger nennt sie Stromkästen – wieder eingesetzt.

Tobias Wiegand geht davon aus, dass ein Kurzschluss in einem Privathaushalt die Störung ausgelöst hat: „Irgendein Kunde hat zu viel Strom auf einer Phase gezogen“. Die genaue Adresse lässt sich nicht nachvollziehen. Die entsprechende Sicherung im möglicherweise falsch installierten oder gealterten Hausanschlusskasten habe offenbar nicht ausgelöst, dafür aber die „nächsthöhere“ im Stromkasten. Weil von diesem aus mehrere Straßen mit Strom versorgt werden, fiel auch dort die entsprechende Phase aus. Laut Remstalwerk waren fünf Straßen betroffen: die Grüntorstraße, die Hartstraße, die Pommerstraße, die Klosterstraße und die Kappelbergstraße.

Mittelspannungsnetz intakt

Das Mittelspannungsnetz war am Freitag nicht betroffen, betonen die Verantwortlichen. Ein Fehler an einer Mittelspannungsleitung hatte den großen Stromausfall am Montagabend des 12. Novembers ausgelöst. Zahlreiche Kernener in beiden Ortsteilen waren stundenlang ohne Strom.

Remstalwerk-Geschäftsführerin Gabriele Laxander hatte nach dem Ausfall Kritik an der EnBW geübt, von der das Remstalwerk das Netz in einem schlechten Zustand übernommen habe. Die EnBW wies diese Vorwürfe zurück.