Kernen

Geplanter Abbruch der Hangweide: Muss das wirklich sein?

Architekt Moritz Seifert
Der freie Architekt Moritz Seifert vor dem ehemaligen Therapie- und Werkstattgebäude in der Hangweide. © ZVW/Gabriel Habermann

Das brachliegende und stellenweise mit Asbest belastete ehemalige Diakonie-Dorf Hangweide soll nahezu restlos abgerissen werden. Der freie Architekt Moritz Seifert aus Stetten kritisiert diesen Ansatz und mahnt zur Besonnenheit: „Obwohl es unkompliziert klingen mag, das mal so locker hinwegzubügeln – oft ist ein kompletter Abbruch nur scheinbar der einfachste Weg“, sagt er.

Die Corona-Pandemie hat den städtebaulichen Wettbewerb um das Millionenprojekt „Hangweide“ um mehrere Monate

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich