Kernen

Kernen: Bürgermeister bedankt sich bei Helfern und will Ukraine-Hilfe ausbauen

Hilfskonvoi-Kernen
Freiwilligen Feuerwehrleute, Unternehmer Olaf Abendroth und Bürgermeister Benedikt Paulowitsch in der ostpolnischen Stadt Cholm. © privat

In einer Videonachricht aus seinem Büro hat sich der Kernener Bürgermeister Benedikt Paulowitsch bei allen Helfern und Ehrenamtlichen für ihr Engagement und ihren Einsatz in den vergangenen Tagen bedankt. „Ihnen allen ein ganz herzliches Dankeschön für diese 13 Tonnen Hilfsgüter“, sagt der Rathaus-Chef.

Kernen hält zusammen

Im Hintergrund ist das Plakat mit der Aufschrift „Kernen hält zusammen“ zu sehen. Das Motto, das während der Pandemie ins Leben gerufen wurde, habe während der Hilfsaktion für die Ukraine eine ganz andere Bedeutung gewonnen, so Benedikt Paulowitsch. „Unser Kernen, es hat zusammengehalten. Es hält zusammen und es wird in den nächsten Wochen und Monaten, vielleicht Jahren, die sehr schwer werden, weiter zusammenhalten.“

Im Rathaus wird auf Hochtouren gearbeitet

Um den Menschen aus der Ukraine weiterhin helfen zu können, werde im Rathaus auf Hochtouren gearbeitet, sagt er. Dabei gehe es auch um die Frage der Unterbringung der Flüchtlinge. Um in Kernen Netzwerke und Hilfsstrukturen aufzubauen, werde an Strategien gearbeitet. Weitere Informationen dazu will der Rathaus-Chef demnächst bekanntgeben.

Wie bereits berichtet, ist der Kernener Hilfskonvoi, der 13 Tonnen Hilfsgüter für die Ukraine ins ostpolnische Cholm brachte, seit vergangenen Dienstag wieder zurück in Kernen. Der Rathaus-Chef beförderte im Transporter auch eine Ukrainerin mit ihren drei Kindern im Alter von zwei, vier und zehn Jahren.

In einer Videonachricht aus seinem Büro hat sich der Kernener Bürgermeister Benedikt Paulowitsch bei allen Helfern und Ehrenamtlichen für ihr Engagement und ihren Einsatz in den vergangenen Tagen bedankt. „Ihnen allen ein ganz herzliches Dankeschön für diese 13 Tonnen Hilfsgüter“, sagt der Rathaus-Chef.

Kernen hält zusammen

Im Hintergrund ist das Plakat mit der Aufschrift „Kernen hält zusammen“ zu sehen. Das Motto, das während der Pandemie ins Leben gerufen wurde, habe

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper