Kernen

Kernen-Stetten: Ehemaliges Gasthaus Traube soll abgerissen werden - geplant ist ein Mehrfamilienhaus

TraubeStetten
Soll abgerissen werden: Das ehemalige Gasthaus in der Mühlstraße. © Gaby Schneider

Als ein „sehr schönes Bauvorhaben“ stellte Peter Mauch, Leiter des Bauamts, das Projekt vor, das „zur Entwicklung der Stettener Ortsmitte“ beitragen soll: Das ehemalige Gasthaus „Traube“ in der Mühlstraße soll abgebrochen werden. Anstelle des derzeitigen Gebäudes soll dort dann ein neues Mehrfamilienhaus mit fünf Wohneinheiten entstehen.

Dieser Vorschlag der Verwaltung ist vom Technischen Ausschuss des Gemeinderats einstimmig beschlossen worden.

Zweigeschossiger Bau

Der Neubau mit dem Giebel zur Mühlstraße und mit einem Satteldach mit 42 Grad Dachneigung wird zweigeschossig errichtet. Das neue Gebäude nimmt die Traufhöhe (die Höhe zwischen dem Boden und der Tropfkante am Dach) und die Firsthöhe (der Abstand zwischen First und dem Bezugspunkt am Boden) des ehemaligen Gebäudes ein – und fügt sich laut Verwaltung damit „gut in die städtebauliche Struktur der benachbarten Bebauung entlang der Mühlstraße ein“.

Sieben Stellplätze für das neue Mehrfamilienhaus

Bei fünf Wohnungen geht die Gemeindeverwaltung von sieben Stellplätzen aus, die für die Bewohner des neuen Hauses erforderlich sein werden. Vier der sieben Parkplätze sollen Carport-Stellplätze entlang der Mühlstraße sein. Für die überdachten Abstellplätze sieht die Verwaltung begrünte Flachdächer vor. Die restlichen drei Stellplätze sind als offene Abstellplätze gedacht und sollen sich neben den Carports befinden.

Zusätzliche Fahrradstellplätze?

Damit Fahrradfahrer bei diesem Projekt nicht zu kurz kommen, regte Matthias Kramer, Fraktionsvorsitzender der Offenen Grünen Liste, an, eventuell einen Auto-Stellplatz zu opfern. So könne man weiteren Abstellraum für die Fahrräder schaffen – zusätzlich zum geplanten Fahrradstellplatz. Erfolg hatte er mit dem Vorstoß aber nicht. Bauamtsleiter Peter Mauch verwies darauf, dass das Anliegen, mehr Radplätze zu schaffen, nicht bei einzelnen Bauprojekten, sondern grundsätzlich über eine Änderung der Stellplatzsatzung der Gemeinde Kernen angegangen werden könnte.

Barrierefreier Zugang zu den oberen Wohnungen

Vorgesehen ist in dem Neubau auch ein Fahrstuhl. Dadurch sollen die oberen Wohnungen barrierefrei zugänglich sein.

Wofür der Technische Ausschuss in der Sitzung noch zusätzlich grünes Licht geben musste, war ein Vorhaben im Dach. Die Dachgauben unterschreiten den Abstand zur Tropfkante am Dach um 60 Zentimeter. Diese Unterschreitung ist laut Gemeinde städtebaulich vertretbar und bereits in vergleichbaren Fällen habe der Technische Ausschuss seine Zustimmung erteilt. Was er auch in diesem Fall tat, einstimmig.

Darüber hinaus ist auf der westlichen Dachseite ein großer Zwerchgiebel geplant, der allerdings die maximal zulässige Länge von 3,23 Metern bei einer Wandlänge von 9,70 Metern um etwa 1,30 Metern überschreitet.

Auch dies könne noch als akzeptable Überschreitung mitgetragen werden, so die Verwaltung. Auch in diesem Punkt erteilte der Technische Ausschuss seine Zustimmung.

Könnte das Backhäusle ein Problem sein?

Da sich in der Nähe des ehemaligen Gasthauses ein Backhäusle befindet, regte Volker Borck (CDU) an, eine Regelung zu finden, damit die künftigen Bewohner des neuen Mehrfamilienhauses nicht gegen die hohen Emissionswerte klagen. Ähnliche Fälle habe es immer gegeben – wie bei den Häusern am Stuttgarter Flughafen. Bauamtsleiter Mauch war allerdings skeptisch, dass man dafür auf die Schnelle eine Lösung finden kann.

Als ein „sehr schönes Bauvorhaben“ stellte Peter Mauch, Leiter des Bauamts, das Projekt vor, das „zur Entwicklung der Stettener Ortsmitte“ beitragen soll: Das ehemalige Gasthaus „Traube“ in der Mühlstraße soll abgebrochen werden. Anstelle des derzeitigen Gebäudes soll dort dann ein neues Mehrfamilienhaus mit fünf Wohneinheiten entstehen.

Dieser Vorschlag der Verwaltung ist vom Technischen Ausschuss des Gemeinderats einstimmig beschlossen worden.

Zweigeschossiger

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper