Kernen

Lockerung der Corona-Maßnahmen: „Große Sorge“ bei der Diakonie Stetten

diakonie
In der Diakonie herrscht noch immer der Ausnahmezustand. Der Vorstandsvorsitzende Pfarrer Rainer Hinzen, sein Stellvertreter Dietmar Prexl und Pressesprecher Steffen Wilhelm (von rechts) hoffen, dass eine zweite Infektionswelle ausbleibt. © Sebastian Striebich

Die jüngsten Lockerungen im Kampf gegen das Coronavirus bereiten den Verantwortlichen in der Diakonie Stetten große Sorgen. „Bei uns sind in fast allen Gruppen Menschen, die besonders gefährdet sind, einen schweren Verlauf zu haben“, sagt Diakonie-Chef Rainer Hinzen. Die Einrichtung, die in den vergangenen Wochen fünf Todesopfer zu beklagen hatte, fürchtet eine zweite Infektionswelle – und steckt in einem Dilemma.

Alles halb so wild? Für Pfarrer Rainer Hinzen, den

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar