Kernen

Neuer Corona-Fall in der Diakonie Stetten

Diakonie Corona
Die Diakonie Stetten. © Benjamin Büttner

Nach längerer Zeit gibt es wieder einen bestätigten Corona-Fall in der Diakonie Stetten. Ein 53-jähriger Mann mit Behinderung, der im Wohnbereich in Stetten lebt, ist positiv getestet worden. Die notwendigen Schutzmaßnahmen wurden einer Pressemitteilung der Diakonie Stetten zufolge umgehend eingeleitet.

Der Bewohner sei aufgrund von Fiebersymptomen am Mittwoch auf das Coronavirus getestet worden, heißt es in der Pressemitteilung. Nachdem am gestrigen Donnerstagabend das positive Ergebnis vorgelegen habe, seien in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt unverzüglich Schutzmaßnahmen eingeleitet worden. Weitere Tests bei den ermittelten Kontaktpersonen wurden veranlasst. Dem Mann gehe es gesundheitlich gut, das Fieber sei abgeklungen, so der Stand am Freitag. Der 53-Jährige ist von den Mitbewohnern isoliert und wird derzeit eng begleitet und beobachtet.

"Jetzt hoffen wir, dass es dem Bewohner weiterhin gut geht"

Der Vorstandsvorsitzende Pfarrer Rainer Hinzen wird in der Pressemitteilung zu dem neuen Fall mit folgenden Worten zitiert: „Angesichts allgemein wieder steigender Fallzahlen mussten wir damit rechnen, dass auch bei uns nach längerer Zeit wieder Fälle auftreten. Wir tun nach wie vor viel dafür, unsere Klienten und Mitarbeiter zu schützen und das Infektionsrisiko in unseren Einrichtungen möglichst gering zu halten. Jetzt hoffen wir, dass es dem Bewohner weiterhin gut geht, keine zusätzlichen Personen sich angesteckt haben und die belastende Quarantänesituation für die Betroffenen bald wieder beendet werden kann.“

In der Diakonie hat es bis dato 83 bestätigte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus gegeben, die Hälfte bei Klienten, die andere Hälfte bei Angestellten. Einer ersten internen Corona-Bilanz Ende Juli zufolge hatte die Einrichtung (inklusive Alexanderstift) seit März insgesamt sechs Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 zu beklagen.