Kernen

Situation in der Diakonie Stetten weiter angespannt: Neue Corona-Fälle

Diakonie Corona
Die Diakonie Stetten. © Benjamin Büttner

Die Corona-Situation in Kernen und an weiteren Standorten der Diakonie Stetten bleibt weiter angespannt: Weitere Tests in den vergangenen Tagen haben ergeben, dass auch mehrere Bewohner der Kinder- und Jugendwohnbereiche in Stetten und in Bad Cannstatt sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Das hat die Diakonie am Freitag mitgeteilt.

So hat ein weiterer umfangreicher Reihentest in Stetten stattgefunden. Nach aktuellem Stand wurden 15 Kinder und Jugendliche mit Behinderung, eine Wohngruppenmitarbeiterin und ein Lehrer der Theodor-Dierlamm-Schule positiv getestet. Auch bei den Mitarbeitern der unterstützenden Dienste gibt es einzelne positive Fälle. Eine positiv getestete Bewohnerin befindet sich zur Behandlung im Krankenhaus. Bis auf wenige Ausnahmen zeigen die positiv getesteten Personen keine Symptome.

Für die positiv getesteten Bewohner wurden Isolierungsgruppen eingerichtet. Weitere Wohngruppen, in denen Kontaktpersonen leben, wurden unter Quarantäne gestellt. In den Schulräumen der Theodor-Dierlamm-Schule findet vorläufig kein Unterricht statt, Schüler werden mit Aufgaben versorgt.

Die mit dem Gesundheitsamt abgestimmte Maßnahme gilt vorläufig für die kommenden Tage bis die Gesamtsituation besser eingeschätzt werden kann. In allen Wohneinrichtungen auf dem Diakonie-Gelände in Stetten gelten verstärkte Schutzmaßnahmen.

Der Vorstandsvorsitzende Pfarrer Rainer Hinzen sagt: „Die zweite Corona-Welle trifft unsere Klienten und Mitarbeiter derzeit sehr hart.“ Das Krisenteam seilaut Hinzen zusätzlich verstärkt worden.