Kernen

Stelen in Rommelshausen und Stetten eingeweiht: Zwei Mahnmale erinnern an Zwangsarbeiter im Dritten Reich

Zwangsarbeiter Denkmal
Bürgermeister Benedikt Paulowitsch sprach ein Grußwort zur Enthüllung der Stele vor der Glockenkelter in Stetten: Die Veranstaltung wurde als Livestream übertragen. © Gabriel Habermann

143 Namen befinden sich auf den zwei übermannshohen Stelen, die seit Samstag in Rommelshausen beim ehemaligen Rathaus und in Stetten bei der Glockenkelter stehen. Bei den Trägern dieser Namen handelt es sich um Männer und Frauen, deren Lebenslinien zwischen 1939 und 1945 abrupte Brüche erlitten haben, sie aus ihrem Umfeld herausgerissen wurden und es sie ins heutige Kernen verschlug. Sie stehen stellvertretend für 13 Millionen „überwiegend nicht deutsche Menschen aus unterschiedlichen

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich