Kernen

Warum in Rommelshausen am Montag (2.11.) der Strom ausgefallen ist

Steckdose Strom Stromausfall
Symbolbild. © Deniz Turgut/Pixabay

Am Montagnachmittag war in Teilen von Rommelshausen für etwa zwei Stunden der Strom weg: Zwischen circa 15 und circa 17 Uhr war zumindest die nähere Umgebung der Haldenschule, möglicherweise auch andere Gebiete, vom Stromausfall betroffen, so die Gemeindeverwaltung.

Grund für den Ausfall: Bei Bauarbeiten war ein Stromkabel im Boden beschädigt worden. Nach Angaben von Ralf Bulling, Sachgebietsleiter Tiefbau der Gemeindeverwaltung, hatte eine Baufirma in der Nähe der Trafostation in der Friedhofstraße mit einem Bagger Bordsteine ausgehoben. Dabei wurde ein Stromkabel unterbrochen. Normalerweise seien solche Kabel in einer Tiefe von 60 bis 80 Zentimetern verlegt – in diesem Fall sei das aber nicht so gewesen, so Tiefbauchef Bulling. Die Baufirma habe dann die Gemeinde und das Remstalwerk informiert.

Ungefähr ab 17 Uhr waren nach Bullings Kenntnis dann alle Haushalte wieder mit Strom versorgt.

Die Bauarbeiten in der Nähe der Trafostation haben mit den neuen Wohnhäusern Am Weihergraben zu tun. Um sie ans Stromnetz anzubinden, waren laut Bulling die Arbeiten in der Friedhofstraße nötig, in der die Anbindung verläuft.

Am Weihergraben baut die Kreisbaugesellschaft derzeit acht Häuser mit je zwei Stockwerken in modularer Holzbauweise. 

Von den insgesamt 36 Wohnungen sollen 24 an Personen mit niedrigem Einkommen und Wohnberechtigungsschein vergeben werden. Zwölf sind für die Anschlussunterbringung von Geflüchteten vorgesehen, die ihre bisherigen Unterkünfte eigentlich verlassen müssen, auf dem Wohnungsmarkt meist aber nicht fündig werden.

Auch Ende August gab es in Rommelshausen einen größeren Stromausfall, der bis zu drei Stunden dauerte. Ursache war ein verschmortes Erdkabel, das 17 Trafo-Stationen stilllegte. Das Remstalwerk hofft, dass solche Ausfälle dank Investitionen in neue Mittelspannungsleitungen seltener werden.