Kernen

Warum sich die Firma Herzog in Stetten jetzt ein Wasserstoff-Auto angeschafft hat

Wasserstoff-Auto
Verena Herzog und ihr Vater Werner Herzog aus Stetten zeigen, was in ihrem wasserstoffbetriebenen Auto steckt. © ZVW/Benjamin Büttner

Wenn Verena Herzog mit ihrem neuen Auto eine weite Strecke fahren möchte, reicht es nicht, dass sie die Zieladresse ins Navi tippt. Die Stettener Firmenchefin muss auch genau planen, wo sie unterwegs tanken wird. Wasserstoff, den Treibstoff ihres Toyota Mirai, ist schließlich rar. Nur etwas mehr als 80 Wasserstofftankstellen gibt es in ganz Deutschland. Der Tank braucht aber nach 400, 500 Kilometern Nachschub. „Die Infrastruktur ist noch das größte Problem“, sagt Verena Herzog.

Doch

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Zwei Monate kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar