Korb

Als Anhänger getarnter Blitzer war in Kleinheppach im Einsatz

Blitzeranhänger
Am Ortseingang von Kleinheppach, aus Richtung Beinstein kommend, stand er: Der als Anhänger getarnte Blitzer. © Gabriel Habermann

Ein mobiles Geschwindigkeitsmessgerät, das wie ein Anhänger aussieht und sogar ein amtliches Kennzeichen hat, war bis Donnerstag in Kleinheppach im Einsatz. Der Blitzer sei „für eine halbe Woche“ im Gemeindegebiet aufgestellt gewesen, nun aber bereits wieder abgebaut worden, so Adalina Agejew, Leiterin des Haupt- und Ordnungsamtes, auf Anfrage.

Ergebnisse dazu, wie viele Geschwindigkeitsverstöße der getarnte Blitzer am Ortseingang in der Straße Im Hofacker festgestellt hat, lagen der Gemeinde am Donnerstagnachmittag noch nicht vor. Sie sollen laut Agejew in den nächsten Tagen übermittelt werden. An der Stelle gilt Tempo 30.

Es war das erste Mal, dass der Anhänger-Blitzer in Korb zum Einsatz gekommen ist. Einige Autofahrer kennen das Modell aber bereits aus Waiblingen, Weinstadt oder Winnenden. Wie bei den anderen Kommunen wurde auch in Korb die Geschwindigkeitsüberwachung von der Gemeinde durchgeführt, der Anhänger aber von einem Dienstleister bezogen. Das Heilbronner Kennzeichen (HN) des Blitzers hat damit zu tun, dass die Firma ERA dort ihren Sitz hat. Sie verkauft und vermietet den sogenannten „Enforcement Trailer“ (Trailer ist Englisch für Anhänger, Enforcement steht für Durchsetzung, Vollzug oder Vollstreckung).

Laut Haupt- und Ordnungsamtsleiterin Adalina Agejew wurde die Radarkontrolle am Ortseingang von Kleinheppach „bereits vor geraumer Zeit angekündigt und erfolgte aufgrund von zahlreichen Anregungen aus der Bevölkerung, wonach in diesem Bereich zu schnell gefahren werde.“

Kritik zurückgewiesen

Ein Leser hatte gegenüber der Redaktion kritisiert, der Blitzer stehe zu knapp hinter dem Tempo-30-Schild und verdecke für Abbieger außerdem die Sicht nach unten auf die Straße. Die Hauptamtschefin weist das zurück: Das Gerät sei „in einem ordnungsgemäßen Abstand zum maßgeblichen Beginn der 30-km/h-Begrenzung aufgestellt“ worden, schreibt sie. „Wiederholungsschilder sind hierbei nicht relevant.“

Und: „Auch wurde der Blitzer in einem Bereich aufgestellt, an welchem andernfalls auch Fahrzeuge geparkt werden dürften, so dass von ,einem Verdecken der Sicht’ nicht gesprochen werden kann.“