Korb

Corona-Fall in Korber Asylunterkunft

Asylbewerberwohnheim
Am Mittwochnachmittag wurde bekannt, dass ein Asylbewerber sich mit Corona infiziert hatte. © Benjamin Büttner

In der Anschlussunterkunft in der Brucknerstraße gibt es einen bestätigten Corona-Fall. Ein Bewohner des Hauses wurde am Mittwochnachmittag positiv auf das Coronavirus getestet. Das teilte die Gemeinde Korb am Freitag in einer Pressemitteilung mit. Nachdem die Corona-Infektion des Asylbewerbers bekannt wurde, wurde er anschließend in eine separate Unterkunft gebracht. 18 weitere Bewohner des Hauses, die als Kontaktperson der ersten Kategorie gelten, mussten sich ebenfalls in Quarantäne begeben.

In enger Absprache mit dem Landratsamt konnte bereits eine schnelle Testung am Donnerstag für die Mehrheit der Bewohner organisiert werden, deren Ergebnisse derzeit noch abgewartet werden, so die Gemeinde. Und falls sich weitere Kontaktpersonen mit dem Coronavirus angesteckt haben sollten, werden auch diese separat untergebracht – um möglichst weitere Ansteckungen zu vermeiden.

In der Unterkunft in der Brucknerstraße leben verteilt auf zwei Etagen insgesamt 32 Menschen. Für die Bewohner eines der Geschosse wurde geschlossen Quarantäne angeordnet.

Das Integrationsteam der Gemeindeverwaltung hat umgehend intensive Gespräche mit allen Betroffenen geführt und detailliert über die Quarantäne-Anordnung und die damit verbundenen Rahmenbedingungen informiert. Mit Nachdruck wurde insbesondere darauf hingewiesen, dass die Unterkunft bis zum Ablauf der Quarantäne keinesfalls verlassen werden darf.

Gemeindemitarbeiter und Freundeskreis Asyl unterstützen Bewohner

Die Gemeindeverwaltung ist im engen Austausch mit dem Gesundheitsamt im Landratsamt über alle weiteren notwendigen Schritte. „Gemeinde und Landratsamt sind mit den größten Bemühungen darum bestrebt, eine Verbreitung des Virus einzudämmen“, heißt es aus dem Korber Rathaus. Hierbei unterstützt das Landratsamt auch mit den Erfahrungen, die man im Laufe der Pandemie in anderen Flüchtlingsunterkünften gesammelt hat.

Weil die Kontaktpersonen die Unterkunft derzeit nicht verlassen dürfen, haben Gemeindemitarbeiter mit der Unterstützung vom Verein Freundeskreis Asyl Korb einige Einkäufe erledigt. So funktioniert's: Die Bewohner fertigen bei Bedarf eine Einkaufsliste an, stecken das passende Geld in ein Kuvert und übergeben beides an das Integrationsteam.

Silke Gärtner-Janot vom Freundeskreis sagt: „Die Wohneinrichtung betreten wir seit Corona nicht mehr.“ Sie sind zwar nicht vor Ort, aber helfen trotzdem, wenn ihre Hilfe angefordert wird. „Wir stehen relativ eng im Kontakt und unterstützen das Ganze, soweit uns das möglich ist.“ Auch bei der Unterbringung des Infizierten haben sie mitgeholfen, so Gärtner-Janot.

32 Korber sind derzeit mit dem Coronavirus infiziert und befinden sich in Quarantäne. Das ist laut Landratsamt der Stand von Freitag (06.11.), 12.37 Uhr. Auf 100 000 Einwohner hochgerechnet hätte Korb mit seinen knapp 11 000 Einwohnern 290 aktive Fälle.