Korb

Die Landfrauen Kleinheppach übergeben Herzkissen ans Krankenhaus Winnenden

Krebsherzchen
Großheppacher Landfrauen, die im RMK Winnenden selbst genähte Herzkissen für Brustkrebspatienten abgeben. © Gabriel Habermann

Die Nähmaschinen der Kleinheppacher Landfrauen stehen niemals still: Mitte April hatten sie im Handumdrehen 200 Stoffmasken genäht und damit die Gynäkologie im Winnender Krankenhaus und die Sozialstation Korb beliefert. Jetzt haben die Landfrauen sich erneut ans Schneidern gemacht: Die Frauen nähten Herzkissen, die durch ihre besondere Form Brustkrebspatientinnen nach der OP das Liegen erleichtern sollen.

Freiwillige Näherinnen gesucht

„Es wurde zugeschnitten, genäht, gebügelt, ausgestopft“, schreibt die Landfrauen-Vorsitzende Stephanie Ilg. Viele Freiwillige hätten sich gemeldet und seien mit Eifer dabei gewesen. Am Dienstag, 15. September, nahm Nadine Haselsteiner-Müller von der gynäkologischen Station in Winnenden die Kissen entgegen. „Heute wurde die zweite Lieferung in diesem Jahr an das Klinikum übergeben“, so Stephanie Ilg. Die erste Lieferung sei nämlich schon fast aufgebraucht. Für künftige Aktionen wünschen sich die Landfrauen weitere fleißige Hobbynäherinnen.