Korb

Familien in Korb bekommen keinen Kindergarten-Platz: Gemeinde führt auch Corona an - das Ministerium widerspricht

Kindergarten-Platz
Familie Schwöbel mit Sohn William vor ihrer ursprünglichen „Wunschkita“: Dem Kinderhaus „Schau hinaus“. © ALEXANDRA PALMIZI

Stephanie Schwöbel und Tanya Mall sind befreundet. Beide Frauen leben mit ihrer Familie schon lange in Korb. Ihre Söhne William und Felix sind fast gleich alt, sie werden im Frühjahr drei Jahre alt – zu alt für die Kinderkrippe. Im Sommer stand für die Familien deshalb die Anmeldung für einen Kindergartenplatz an – beide haben eine Absage bekommen. Die Gemeinde schreibt, dass wegen Corona der gesetzliche Anspruch auf einen Kindergartenplatz ausgesetzt sei. Aber stimmt das

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar