Korb

Flüchtling aus Korb untergetaucht: Wird der Sicherheitsdienst jetzt noch gebraucht?

Asylantenheim
Die Anschlussunterkunft für Flüchtlinge in der Brucknerstraße (Archivfoto). © Gabriel Habermann

Ärger in der Anschlussunterbringung für Flüchtlinge, Angriffe auf Mitarbeiter der Gemeinde und der Einsatz eines Sicherheitsdienstes: Der Verursacher dieser Probleme, ein 27-Jähriger, der nach der Ablehnung seines Asylgesuchs eine Duldung bekam, ist untergetaucht. Was bedeutet das für die 11 000-Seelen-Gemeinde Korb?

Was ist bislang passiert?

{element}

Zunächst ein Rückblick: Wie bereits öfter berichtet, sorgte der 27-Jährige immer wieder für Ärger. Schlägereien,

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich