Korb

Flüchtling aus Korb untergetaucht: Wird der Sicherheitsdienst jetzt noch gebraucht?

Asylantenheim
Die Anschlussunterkunft für Flüchtlinge in der Brucknerstraße (Archivfoto). © Gabriel Habermann

Ärger in der Anschlussunterbringung für Flüchtlinge, Angriffe auf Mitarbeiter der Gemeinde und der Einsatz eines Sicherheitsdienstes: Der Verursacher dieser Probleme, ein 27-Jähriger, der nach der Ablehnung seines Asylgesuchs eine Duldung bekam, ist untergetaucht. Was bedeutet das für die 11 000-Seelen-Gemeinde Korb?

Was ist bislang passiert?

{element}

Zunächst ein Rückblick: Wie bereits öfter berichtet, sorgte der 27-Jährige immer wieder für Ärger. Schlägereien,

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion