Korb

Kein Corona-Ausbruch in Kita, Schule oder Pflegeheim: Infektionszahlen in Korb steigen dennoch an

Schnelltest corona test symbol symbolbild symbolfoto
Symbolfoto. © Gabriel Habermann

Die Zahl der Menschen, die positiv auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet worden sind und sich deshalb aktuell in Quarantäne befinden, ist in Korb deutlich gestiegen. Das sah Mitte Februar noch anders aus. Damals verzeichnete der Weinort eine positive Entwicklung: Es befand sich offiziell nur eine Person in Quarantäne. Am Mittwochmorgen (31.03.) zeigt die Corona-Fallzahlen-Tabelle des Landratsamts an, dass es in der 11.000-Seelen-Gemeinde 23 bestätigte Corona-Fälle gibt (Stand 30.03., 16:51). Am Freitag (26.03.) waren es 20 Infizierte.

Gemeinde Korb hat fast so viele Corona-Infizierte wie Weinstadt

Das ist im Verhältnis zur Einwohnerzahl eine hohe Anzahl an Infizierten. Zum Vergleich: In Weinstadt (rund 26.000 Einwohner) befinden sich derzeit 29 Personen in Quarantäne.

Bürgermeister Müller: Kein Corona-Ausbruch in Kita, Schule oder Pflegeheim

Wie erklärt sich Bürgermeister Jochen Müller den Anstieg der Corona-Fälle? Er verweist darauf, dass es landesweit einen Zuwachs an Corona-Infizierten gibt. Einen Ausbruch in einer Schule, Kita oder Pflegeeinrichtung in Korb hat es laut Bürgermeister Müller nicht gegeben. „Ich kann nicht nachvollziehen, woher die steigenden Zahlen kommen“, sagt der Korber Bürgermeister. „Es gibt die Aussage, wenn mehr getestet wird, dann gibt’s auch mehr Fälle. Aber ich weiß nicht, ob das die Ursache ist.“

Korber sollen die Testmöglichkeiten im Rems-Murr-Kreis nutzen

Dennoch findet der Bürgermeister, dass das Testen eine wichtige Maßnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus ist und weiterhin durchgeführt werden soll. Er appelliert an Korber Bürger, sich regelmäßig testen zu lassen - um Infektionsketten möglichst früh entdecken und sie unterbrechen zu können. Auch wenn die Gemeinde Korb kein eigenes Testzentrum hat, macht er auf die Testkapazitäten im Kreis aufmerksam. "Der Rems-Murr-Kreis ist mit zahlreichen Testmöglichkeiten gut aufgestellt."

Um die Schüler mit einem Schnelltest auf das Coronavirus zu testen, hatte die Verwaltung rechtzeitig die Ärmel hochgekrempelt und mit Unterstützung des Gemeinderats Gerhard Brenner es in die Wege geleitet, bevor Corona-Schnelltests an Schulen vom Land angeordnet wurden. Wöchentlich testet Apothekerin Hella Öhlschläger die Schüler und Lehrer der Gemeinschaftsschule an verschiedenen Standorten auf das Virus.

Wie es nach den Osterferien weitergehen soll, das weiß auch die Gemeindeverwaltung nicht. „Wir warten auf weitere Vorgaben des Landes", sagt der Bürgermeister. Er rechnet damit, dass künftig auch spezielle Corona-Tests in den Kitas durchgeführt werden. „Das müssen aber praktikable Testmöglichkeiten sein.“ In einer Pressemitteilung teilte die Stadt Fellbach mit, dass sie ab dem 1. April Corona-Lutschtests für unter sechsjährige Kinder anbieten wird.

Private Treffen nur mit zulässiger Personenanzahl

Der Bürgermeister kann kein auffälliges Muster im Infektionsgeschehen erkennen. Deshalb steht auch die Gemeindeverwaltung vor einem großen Fragezeichen: „Wir können auch nicht sagen, dass es eine bestimmte Stelle oder dass es irgendwo eine Situation gibt, woher es kommen könnte.‘“ Deshalb legt er allen ans Herz, die Corona-Hygienemaßnahmen weiterhin zu befolgen und auf die AHA-Regeln zu achten.

„Der andere Punkt ist", sagt der Bürgermeister und betont, dass es nichts Korb-spezifisches ist: "Treffen Sie sich nicht über die Zahl hinaus, die nach der Corona-Verordnung mehr oder weniger zulässig ist.“

Die Zahl der Menschen, die positiv auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet worden sind und sich deshalb aktuell in Quarantäne befinden, ist in Korb deutlich gestiegen. Das sah Mitte Februar noch anders aus. Damals verzeichnete der Weinort eine positive Entwicklung: Es befand sich offiziell nur eine Person in Quarantäne. Am Mittwochmorgen (31.03.) zeigt die Corona-Fallzahlen-Tabelle des Landratsamts an, dass es in der 11.000-Seelen-Gemeinde 23 bestätigte Corona-Fälle gibt (Stand

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper