Korb

Korb führt Steuer für Kampfhunde ein - 600 Euro jährlich für den ersten Hund

ein Kampfhund bei der Pruefung in BK
Beim Kampfhunde ist die Steuer höher. © Gabriel Habermann

Die Gemeinde Korb hat die Hundesteuersatzung geändert. Weil die Hundesteuersatzung der Gemeinde Korb bisher keine Regelung zur Besteuerung von Kampfhunden enthalten hatte, wurde eine Steuer für Kampfhunde eingeführt.

Hunde von Hifsbededürftigen von Steuer befreit

In diesem Zuge hat der Gemeinderat darüber hinaus einstimmig dafür gestimmt, dass Hunde, die ausschließlich dem Schutz von hilfsbedürftigen Menschen, etwa Epileptikern oder Diabetikern, dienen, von der Steuer befreit

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion