Korb

Korber feiern rund um den Seeplatz

Seeplatzfest1902
Er lässt sich die Laune nicht verderben: Bürgermeister Jochen Müller (links) beim missglückten Fassanstich mit Martin Bizer. © Ralph Steinemann Pressefoto

Korb. Kopfüber und mit energischem Anlauf stürzten sich die Korber am Freitagabend in das lange Festwochenende rund um den Seeplatz. Für die perfekte Stimmung zum Auftakt sorgte das „Hofbräu Regiment“.

Dabei schien sich alles zunächst eher beschaulich anzulassen: Peu à peu füllte sich der neu gestaltete, an diesem Wochenende großräumig für den Straßenverkehr gesperrte Platz rund um den Teich mit Passanten. Waren es anfangs nur ein paar Senioren und Bummler, die entweder unter den Bäumen Schatten oder beim Eiscafé Erfrischung suchten, so änderte sich dies schnell, als sich die Mitglieder des Hofbräu Regiments, der angesagten Stuttgarter Partyband, auf der Bühne zur Tonprobe versammelten.

Lag’s an der Sonne, lag’s an der ansteckend guten Laune, ruckzuck wurde daraus eine kleine Session, bei der die Sängerinnen Janine und Sandy sowie Gitarrist Jürgen Bayerl und Bassist Cedric Stewart ihrer Sing- und Spielfreude ungebremst freien Lauf ließen. „Die können ja tatsächlich etwas“, konstatierte anerkennend ein älteres Paar, das nebenan am Stand des Musikvereins Korb-Steinreinach den verlockend duftenden Pommes und Schnitzeln nicht widerstehen konnte. Dort hatte hinter der Theke an der Kasse Karl Rothwein, der zweite Kassier des Vereins, das Regiment übernommen. Bis halb zehn Uhr dauere sein Dienst, erklärte er, dann sei Schichtwechsel. Der Musikverein sei für die Versorgung der Festbesucher mit Essen zuständig, und zwar gebe es am Freitagabend Schnitzel mit Brötchen oder Pommes, Rote, Currywurst oder Käsebrot, am Samstag und Sonntag zusätzlich selbst gemachte Maultaschen in der Brühe oder mit Kartoffelsalat. Wer dazu etwas trinken wolle, der müsse sich allerdings an einem anderen Stand versorgen.

„Alle Beteiligten haben Neuland betreten, indem wir das Korber Straßenfest miteinander um den neu gestalteten Seeplatz herum gemeinsam feiern“, sinnierte Armin Stark, der Vorsitzende des SC. „Wir müssen abwarten, wie es abläuft, und daraus unsere Erfahrungen für das nächste Mal sammeln.“

Für Stimmung und gute Laune sorgte auf der Bühne Bürgermeister Jochen Müller. Er begrüßte die am Dienstag neu in ihr Amt eingeführten Korber Gemeinderäte und beglückwünschte das Vorgängergremium dazu, dass es im Haushalt 2018 „für Korber Verhältnisse sehr viel Geld“ für die Gartenschau und die Neugestaltung des Seeplatzes in die Hand genommen habe. Dadurch sei nicht nur die Korber „Highlightwoche“ der Gartenschau ein voller Erfolg geworden, sondern auch das dreitägige „Seenachtsfest“, das die Vereine zu einer gemeinsamen Aktion zusammengebracht habe. Weniger erfolgreich gestaltete sich allerdings der Versuch von Bürgermeister Jochen Müller und Martin Bizer, dem Festorganisator, gemeinsam auf der Bühne ein Bierfass anzustechen. Nach acht vergeblichen Versuchen verwiesen sie die Durstigen an die Verkaufsstände.