Korb

Menschen mit Behinderung eine Chance geben

Inklusion_0
Ein Team, das sich für einen behinderten jungen Mann starkmacht: Ronald und Mario Petermann (hinten von links nach rechts) vom Korber Edeka zusammen mit Jobcoach Katja Baldauf (vorne links) und Gabriele Weiss vom Integrationsfachdienst. © Palmizi / ZVW

Korb. Jobs für angelernte Hilfskräfte? Gibt’s nicht mehr in unserer hoch technisierten, hoch spezialisierten Arbeitswelt, heißt’s immer. Keine Chance für Ungelernte. Oder für Menschen mit einer Behinderung. Gabriele Weiss vom Integrationsfachdienst braucht aber genau solche Arbeitsstellen. Und findet immer wieder eine. Zum Beispiel bei den Petermanns in Korb.

Hin und wieder darf es ein Loblied sein. Ein Loblied auf hervorragende Arbeitgeber zum Beispiel. Arbeitgeber wie Ronald und Mario Petermann. Die sagten nämlich einfach: „Kommen Sie halt mal vorbei.“

Aber stopp und der Reihe nach: Gabriele Weiss vom Integrationsfachdienst hat immer wieder das gleiche Problem. Sie braucht Arbeitsplätze. Stellen für Menschen, die nicht ganz so fit sind wie andere. Die eine Behinderung mitbringen, mehr Hilfe brauchen. Für Menschen, die trotzdem arbeiten wollen. Und können.

Festanstellung nach dem Praktikum

Der junge Mann, der jetzt bei den Petermanns arbeitet, wollte gerne in den Verkauf. Ja, warum auch nicht mit Lebensmitteln? Egal wo, Hauptsache er kommt mit dem Bus hin. Gabriele Weiss hat bei vielen Einzelhändlern angefragt. Bei manchen hieß es: Die Zentrale will das nicht. Bei anderen hieß es: Wer nicht auch an der Kasse arbeiten kann, kann hier nicht arbeiten. Kasse aber schafft der junge Mann nicht. Die vielen Zahlen, der schnelle Arbeitsablauf, die wartenden Leute – das würde alles durcheinanderpurzeln.

Die Petermanns sagten: Okay, wenn Kasse nicht geht, dann haben wir auch anderes Geschäft. In einem Lebensmittelladen müssen viele Regale eingeräumt werden. Sie luden ein zum Vorstellungsgespräch. Dann zum Praktikum. Vier Wochen. Und noch mal Verlängerung. Und dann, sagen sie, „waren Personalkosten frei“. Festanstellung! Ein ganz normales Arbeitsleben mit Frühschicht, Spätschicht, Wochenenddienst, festem Gehalt, Urlaub. „Wir wollen uns sozial aufstellen“, sagen die Petermanns.

Nein, die Petermanns sind keine hoffnungslosen Gutmenschen. Die Kasse muss auch in diesem Lebensmittler stimmen. Aber sie sagen: Er macht alles, um was man ihn bittet. Er konzentriert sich auf seine Arbeit. Und: Es wird alles besser.

Ein Jobcoach trainiert, bis sitzt, was klappen muss

Denn: Wenn Gabriele Weiss jemanden vermittelt, dann gibt’s zur Arbeitskraft noch Hilfe. Hier kommt Katja Baldauf ins Spiel. Sie ist ein Jobcoach. Sie trainiert das Arbeitsleben. So lang, bis sitzt, was klappen muss. Katja Baldauf kam Woche für Woche zu den Petermanns in den Laden und ließ sich vom neuen Mitarbeiter zeigen, wo die Tomaten, die Nudeln, die Puddings und was auch immer waren. Sie räumte mit ihm bei der Tiefkühlware, bei den Milchflaschen, beim Apfelmus und dem abgepackten Käse die kürzer haltbare Ware nach vorne, die länger haltbare nach hinten ins Regal. Sie fragte ihn was, er musste ihr helfen und dafür kurz seine andere Arbeit liegenlassen. Dann aber auch wieder zu dieser Arbeit zurückgehen. „Er nimmt uns Arbeit ab“, sagen die Petermanns.

Freilich: Er ist „Helfer im Verkauf“, mehr nicht. Aber auch nicht weniger. Er bestellt nicht, er muss keinen Überblick haben. Er braucht immer Anleitung, aber dann läuft’s. Und wenn die Arbeit mal kein Ende nimmt, dann bleibt er ganz von alleine ein bisschen länger.

Die Petermanns sagen: Wir würden sofort noch mal jemanden von Frau Weiss nehmen. Warum eigentlich sagen so viele andere so was nicht? Die Petermanns sagen: „Wir wollen halt.“


Fokus Beruf

Der Integrationsfachdienst sowie die Kooperative Bildung und Vorbereitung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt KoBV, die sowohl zur Paulinenpflege als auch zu den Remstalwerkstätten gehört, haben einen Stand auf der Ausbildungsmesse Fokus Beruf am Freitag und Samstag, 2. und 3. März, auf dem Hallengelände Maubacher Höhe.

Mit dabei am Stand sind außerdem das Schulamt Backnang, die Agentur für Arbeit und die Gewerblichen Schulen Backnang und Waiblingen.

Arbeitgeber mit Interesse sind herzlich willkommen. Außerdem Eltern und Schüler, die diesen Weg ins Arbeitsleben gehen wollen. Infos zur Messe auf www.fokus-beruf.de