Korb

Randale am Kleinheppacher Kopf

8c555dee-9e1c-40a9-a9e3-7c87cdbd9aa3.jpg_0
Auf dem Schild der Station „Fundorte“ des neu eingerichteten Steinzeitwegs über Kleinheppach waren auf einer Karte die Remstal-Gemeinden und Fundorte von Steinzeitrelikten eingezeichnet. © ZVW/Sebastian Striebich

Korb-Kleinheppach. Während auf dem Grillplatz am Kleinheppacher Kopf ein friedliches Vatertagsfest gefeiert wurde, sorgte am Rande eine Gruppe Betrunkener für Aufruhr. Ein Schild des erst vor wenigen Wochen eingeweihten Steinzeitwegs wurde zerstört, schwere Mauersteine polterten den Weinberg hinunter. Die Polizei verdächtigt zwei 18-Jährige.

Feiertag, traumhaftes Wetter mit frühsommerlichen Temperaturen, ein herrlicher Ausblick ins Remstal – viele Spaziergänger, nicht nur Väter, hat es am Donnerstag auf den Kleinheppacher Kopf gezogen, wo der Männergesangsverein Kleinheppach seit Jahren sein Bergfest veranstaltet.

Dass leider nicht alle Interesse hatten an einem friedlichen Feiertag, berichtet der Kleinheppacher Ortsvorsteher Gerhard Liebhard. Er musste am Abend die Polizei in die Weinberge über Kleinheppach rufen. Die Beamten nahmen am Grillplatz die Personalien zweier 18-Jähriger auf, die im Verdacht stehen, ein Schild des neu eingerichteten Steinzeitwegs in der Nähe des Startpunkts der Kleinheppacher Gleitschirmflieger kaputtgetreten zu haben.

Es floss reichlich Alkohol

Schon mittags, berichtet Liebhard, seien ein gutes Dutzend junger Männer negativ aufgefallen, weil sie mit ihrem Wagen die Zufahrt für Versorgungsfahrzeuge zum Bergfest versperrten. Es floss offenbar reichlich Alkohol. Denn als der ehrenamtliche Feldschütz Liebhard sich gegen 21 Uhr aufmachte, um auf dem Kleinheppacher Kopf nach dem Rechten zu sehen und den gröbsten Müll einzusammeln, beobachtete er aus der Ferne, wie ein junger Mann vehement gegen das Schild an der Steinzeitweg-Station „Fundorte“ trat. Die Schautafel, erst vor wenigen Wochen angebracht, flog schließlich aus der Verankerung. Außerdem brachen die Betrunkenen offenbar große, schwere Steine aus einer Weinbergmauer und warfen sie den Hang hinab – was Liebhard noch mehr aufregt, als die Sachbeschädigung am Schild: „Das ist lebensgefährlich. Man sieht von hier oben gar nicht, ob da unten auf der Straße jemand unterwegs ist.“ Liebhard hielt sich fern und rief die Polizei.

Die kam dann auch und griff zwei der jungen Männer weiter oben auf dem Grillplatz auf. Laut Polizeisprecher sind sie „tatverdächtig“, was die Zerstörung des Schildes angeht. Zum Grad ihrer Alkoholisierung konnte der Polizeisprecher am Freitag keine Angaben machen.

Am Sonntag soll weitergefeiert werden

Mit dem Bergfest selbst hatten die Randalierer, die eigenen Alkohol und Musik mitgebracht hatten, freilich nichts zu tun. Auf dem Grillplatz am Kleinheppacher Kopf soll auch am Sonntag noch einmal friedlich gefeiert werden. Los geht’s mit einem ökumenischen Gottesdienst und dem Posaunenchor der Methodisten um 10 Uhr. Ein Shuttlebus fährt von 9 Uhr an vom Gasthaus Krone auf den Kleinheppacher Kopf. Dort gibt es kunsprige Hähnchen, Braten oder Maultaschen mit Kartoffelsalat, frisch gezapftes Bier und Weine aus dem Remstal – und natürlich auch Antialkoholisches. Für die kleinen Gäste wird eine Wurfbude mit vielen Preisen aufgebaut und auf dem Spielplatz lässt es sich nach Herzenslust herumtoben und spielen.