Korb

Seeplatzfest in Korb auch 2021 wegen Corona abgesagt

Seeplatzfest1902
Zwei Jahre ist’s schon her: Bürgermeister Jochen Müller (links) und Martin Bizer beim Fassanstich. © Ralph Steinemann Pressefoto

Im Jahr 2019 verwandelte sich die Korber Ortsmitte im Rahmen des ersten „Seeplatzfestes“ drei Tage lang in eine große Partymeile. Es war das Jahr der Remstal-Gartenschau, der Seeplatz war neu gestaltet worden. Im Jahr 2020 sollte es weitergehen, doch wegen Corona mussten viele Veranstaltungen, darunter das Frühlingsfest „Korber Bienenflug“, die 750-Jahr-Feier der Gemeinde und eben auch das zweite Seeplatzfest, abgesagt werden. Nun hat die Gemeinde bekanntgegeben: Auch 2021 findet es nicht statt. Entschieden haben das die am Fest beteiligten Vereine.

„Die Vereine haben lange überlegt, was sie tun oder nicht tun“, sagt Grünen-Gemeinderat Benjamin Rohrwasser. Auch wenn sie das Geld dringend bräuchten, haben sie sich gegen die Veranstaltung im Juli entschieden, wofür er größtes Verständnis hat. Unter den aktuellen Bedingungen und Corona-Auflagen wäre es ohnehin nicht „das richtige“ Seeplatzfest gewesen, findet Rohrwasser.

„Das Fest lebt von Kontakt, dass man miteinander redet, zusammen am Tisch sitzt“, sagt der Grünen-Gemeinderat. Dennoch glaubt er, dass trotzdem viele Leute gekommen wären, „weil sie ausgehungert sind, weil es kaum Feste gibt und ewig nichts war“.

Korber Bürgermeister: „Je mehr man an 2019 denkt, umso wehmütiger wird man“

Feste könne man sich wegen der Pandemiesituation fast gar nicht mehr vorstellen, sagt der Korber Bürgermeister Jochen Müller. „Je mehr man sich an das Jahr 2019 erinnert, das durch die Remstal-Gartenschau eine besondere Aufwertung bekommen hat, umso wehmütiger wird man, dass dieses Jahr das Seeplatzfest nicht durchgeführt werden kann“, so der Rathaus-Chef. An das Seeplatzfest mit der „tollen Bühne, tollen Künstlern und tollen Bewirtung“ erinnert sich der Bürgermeister nach wie vor gerne. „Es ist ein neues Gemeinschaftsgefühl aufgekommen, in dem alle Vereine, Organisationen und Kirchen, wirklich alle an einem Platz gefeiert haben“, sagt er.

Umso sicherer ist sich der Bürgermeister, dass das Fest, sofern es die Pandemie im kommenden Jahr zulässt, noch schöner wieder aufleben wird. „Der Gemeinderat hat Mittel freigegeben, die wir dann auch dieses Jahr noch investieren wollen, um den Seeplatz für solche Veranstaltungen weiter zu optimieren“, sagt er. Aus vorherigen Veranstaltungen habe man schließlich gelernt, was noch fehle und erforderlich sei – beispielsweise der Anschluss ans Wasser. „Da werden wir jetzt loslegen, die ersten Aufträge sind erteilt.“

Jürgen Klotz (SPD): „Wir müssen in den sauren Apfel beißen"

Auch SPD-Gemeinderat Jürgen Klotz begrüßt die Entscheidung, das Fest zu verschieben. „Es ist natürlich eine schwierige Situation für die Vereine“, sagt er. „Aber wir müssen jetzt einfach in den sauren Apfel beißen und das jetzt noch einmal um ein Jahr verschieben.“

Auch wenn das Fest seiner Meinung nach „ein supergutes Event“ war, bei allen sehr gut ankam, und man es ohne die Pandemie gerne fortgesetzt hätte, gehe es nicht anders. Das Fest unter den aktuellen Corona-Auflagen zu veranstalten wäre „nichts Halbes und nichts Ganzes geworden“. „Man bedauert es zwar, aber man akzeptiert’s“, sagt auch Gemeinderat Eberhard Negele (Korber Freie Bürger). Auch wenn es eine „blöde Stimmung“ für alle Beteiligten sei.

Trotzdem gebe es eine positive Entwicklung. „Wir freuen uns schon, dass der Seeplatz jetzt wieder belebt werden darf“, sagt Negele. Da die Gastronomie wieder bewirten darf, werde der Platz „wieder zum Zentrum“.

„Da hat man einfach gemerkt, wie viel Leben in der Gemeinde steckt“

Ein „ganz großer Fan“ vom Seeplatzfest ist auch CDU-Gemeinderat Daniel Bizer. „Da hat man einfach gemerkt, wie viel Leben in der Gemeinde steckt. Alle haben zusammen gefeiert – von Jung bis Alt“, sagt er.

Zwar habe es vermutlich auch einige kritische Stimmen gegeben, etwa von direkten Anwohnern des Seeplatzes oder von Menschen, die sich über die Straßenumleitungen geärgert haben. Doch zu denjenigen gehört der junge Gemeinderat nicht, obwohl er selbst ganz in der Nähe wohnt. „Ich finde es nach wie vor schade, dass es letztes Jahr abgesagt werden musste, und dann auch gekoppelt mit der 750-Jahr-Feier, die eigentlich im größeren Rahmen hätte stattfinden sollen“, sagt Daniel Bizer.

Auch übergreifend in der Region habe das Fest eine „Riesenbeliebtheit“ gehabt. Deshalb findet er: Wenn im Jahr 2022 wieder Veranstaltungen stattfinden dürfen, wäre das „umso mehr ein Anlass“ zu feiern", sagt er. Und nicht nur die Gemeinde Korb sollte feiern, sondern alle: „Das Überstehen der Pandemie“.

Im Jahr 2019 verwandelte sich die Korber Ortsmitte im Rahmen des ersten „Seeplatzfestes“ drei Tage lang in eine große Partymeile. Es war das Jahr der Remstal-Gartenschau, der Seeplatz war neu gestaltet worden. Im Jahr 2020 sollte es weitergehen, doch wegen Corona mussten viele Veranstaltungen, darunter das Frühlingsfest „Korber Bienenflug“, die 750-Jahr-Feier der Gemeinde und eben auch das zweite Seeplatzfest, abgesagt werden. Nun hat die Gemeinde bekanntgegeben: Auch 2021 findet es nicht

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper