Korb

Warum die Kitas in Korb erst ab 25. Mai die erweiterte Notbetreuung anbieten

Kindergarten Symbol Kinder Spielen Symbolbild
Symbolbild. © pixabay.com/CC0 Creative Commons

Aus vielen Rathäusern im Land ist in den vergangenen Tagen Unmut über die Landesregierung in Stuttgart geäußert worden. Die Kritik zielte vor allem auf die Kommunikation des Kultusministeriums in Bezug auf die Erweiterung der Kinderbetreuung ab. Bis zu 50 Prozent der Kinder sollen wieder in Kitas betreut werden, hieß es hier. Doch den Kommunen wurden die Rahmenbedingungen für die neue Regelung, die ab Montag, 18. Mai, gelten sollte, erst am Samstag, 16. Mai, genannt. Das führt jetzt auch in Korb zu Verzögerungen.

Mit der neunten Änderung der Corona-Verordnung habe die Landesregierung am 16. Mai unter anderem die schrittweise Aufnahme des Regelbetriebs in der Kinderbetreuung mit bis zu 50 Prozent der belegbaren Plätze ab 18. Mai beschlossen, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Korber Rathaus, in der nun ebenfalls sachte Kritik an den Entscheidungsträgern in Stuttgart geübt wird. Am gleichen Tag hätten die kommunalen Spitzenverbände in Zusammenarbeit mit den kirchlichen Trägerverbänden Orientierungshinweise für die Träger und Einrichtungen veröffentlicht. Damit hätten die Kommunen keine Übergangsfrist gehabt, um auf den Orientierungshinweisen aufbauende eigene Konzepte zu erarbeiten und das Hochfahren der örtlichen Einrichtungen zu organisieren und zu koordinieren.

Das habe dazu geführt, dass die schrittweise Aufnahme des Regelbetriebs in der Gemeinde Korb erst ab dem 25. Mai erfolgen wird, um ein robustes Betreuungskonzept bieten zu können. „Da vor der Veröffentlichung der aktualisierten Corona-Verordnung keine Vorgaben der Landesregierung zur Ausgestaltung der erweiterten Notbetreuung bekannt waren, konnte kein Vorabkonzept erstellt werden. Hierfür werden alle betroffenen Eltern um Verständnis gebeten“, schreiben die Korber.

Kitas in Korb: Wer hat Anspruch?

Die Gemeindeverwaltung arbeite derzeit gemeinsam mit den kirchlichen und privaten Einrichtungen mit Hochdruck an einem Konzept für die Kinderbetreuungseinrichtungen in Korb. Das Betreuungskonzept umfasse neben der Umsetzung von gesundheitlichen und Hygienebestimmungen sowie den notwendigen Abstandsregelungen auch ein Vorgehen zur Auswahl der zu betreuenden Kinder. Die erweiterte Notbetreuung von Kindern von Eltern mit Berufen aus der kritischen Infrastruktur habe weiterhin Vorrang. Kinder mit einem vom Jugendamt festgestellten besonderen Förderbedarf sollen ebenfalls vorrangig berücksichtigt werden. Kriterien für die Aufnahme weiterer Kinder, sofern dann noch Kapazitäten zur Verfügung stehen, stehen derzeit noch nicht fest, heißt es aus dem Rathaus.

Auf der Internetseite der Gemeinde Korb steht jetzt ein aktualisiertes Anmeldeformular für die erweiterte Kinder-Notfallbetreuung ab Montag, 25. Mai, bereit. Es kann unter www.korb.de/corona heruntergeladen werden.