Korb

Wie aus einem Kindersoldaten im Kongo ein glücklicher Korber wurde

Tshamala Schweizer
Tshamala Schweizer fühlt sich in seiner Heimat Korb heute sehr wohl – das war nach seiner Ankunft in Deutschland anders. © Benjamin Büttner

Er war Kindersoldat, legte sich mit einem autoritären Regime an und musste sich zwischen Leben und Tod entscheiden. Auf den Ort, in dem er heute lebt, angesprochen, gerät Tshamala Schweizer (58) ins Schwärmen: „Korb ist meine Heimat, ohne Wenn und Aber. Hier fühle ich mich wohl. Wenn ich zum Beispiel auf den Kleinheppacher Kopf spaziere, innehalte und ins Tal hinabschaue, dann öffnet sich vor mir eine wunderschöne Perspektive, die es mir ermöglicht, durchzuatmen und neue Kraft zu schöpfen.

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Zwei Monate kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar