Korb

Wie listige Korber in Nazi-Deutschland ihr Freibad bauen durften

bädle
Das Freibad war schon 1940 sehr beliebt in Korb: Auch wenn es offiziell als Löschwasserbecken deklariert war. © Archiv Gotthold Schwarz

Fast hätte das Hitler-Regime den Bau des Korber Freibads verhindert: Nachdem in Schwaikheim 1929 das erste Bädle im Kreis eröffnet hatte, wollten die Korber 1937 auch gerne eines haben – in Nazi-Deutschland, das sich bereits auf den Krieg vorbereitete, standen die Chancen, so ein Bauprojekt genehmigt zu bekommen, allerdings nicht sehr gut. Deshalb ließ sich der damalige Korber Gemeinderat eine geschickte Finte einfallen, um das Bädle doch bauen zu dürfen. Von dieser List profitieren die

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit Kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion