Leutenbach

Für Anwohner und Berufstätige: Wo es Schnelltests in Leutenbach gibt

Covid Schnelltest
Diese Flüssigkeit wird im Anschluss auf den Teststreifen getröpfelt. Nun heißt es warten. © Gabriel Habermann

Das Leutenbacher Rathaus verzeichnet seit der Ankündigung der Bundesregierung von Schnelltests viele Anfragen und veröffentlicht folgende Pressemitteilung:

„Auch in der Gemeinde Leutenbach ist es möglich, unkompliziert einen Corona-Schnelltest zu machen.“ Jedoch kann man sich dafür ausschließlich im Internet anmelden unter www.rems-murr-kreis.de/schnelltest – versprochen werden „wenige Klicks“ für eine Terminbuchung in einem Testzentrum sowie bei einer Apotheke oder einem Arzt um die Ecke. Nach dem Test erhält man das Ergebnis in kürzester Zeit per E-Mail. „Bitte melden Sie sich nicht direkt bei den dort aufgeführten Ärzten und Apotheken“, so die Gemeinde Leutenbach.

Wer testet?

„Dankenswerterweise haben sich in Leutenbach die Hausarztpraxen und die Brunnenapotheke bereiterklärt, Schnelltests durchzuführen“, heißt es im Pressetext. „Die Gemeinde hat für Schnelltests im Wohnbezirk Leutenbach den Löwensaal zur Verfügung gestellt“, informiert das Rathaus weiter. Da der DRK-Ortsverein keine aktive Bereitschaftsabteilung hat, fehlt für ein kommunales Schnelltestzentrum die personelle Kapazität.

Für Berufstätige

Wichtig für Berufstätige: Es ist auch möglich, sich innerhalb des Rems-Murr-Kreises beispielsweise im Arbeitsort testen zu lassen. Auf der oben genannten Internetseite kann man auch einen Testort außerhalb Leutenbachs auswählen. 

Kostet der Schnelltest etwas?

Bei den kostenlosen Tests für alle, die der Bund ab heute angekündigt hat, gebe es indes nach Auskunft des Landkreises noch ein Problem: Die Abrechnung durch Apotheken und Ärzte sei noch nicht geklärt. Deshalb musste der Reiter „Kostenlose Bürgertests“ im Auswahlmenü vorerst wieder gestrichen werden. „Sobald kostenlose Tests für alle möglich sind, sollen diese auch über das Portal abgebildet werden.“

Weiterhin kostenlos sind Tests mit Bescheinigung, zum Beispiel vom Arbeitgeber (für Erzieher und Lehrer), bei Warnung in der Corona-App, bei Kontaktpersonen ersten Grades ohne Symptome und viele andere.