Leutenbach

H. P. Kaysser Nellmersbach feiert Mittelstandspreis zusammen mit der Paulinenpflege Winnenden

Kaysser-Lounge
Warten auf die Preisverleihung: Mitarbeiter der Paulinenpflege und der Firma Kaysser. © Knödler/pp

Hochspannung war diesen Mittwochabend in der H.P.Kaysser-Lounge hoch über den Dächern von Nellmersbach im Rems-Murr-Kreis zu spüren. Hier haben sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens zur virtuellen Preisverleihung des Leistung-Engagement-Anerkennung-Mittelstandspreises versammelt. Schon zum dritten Mal war ein Kooperations-Projekt zwischen der Firma H.P. Kaysser und der Paulinenpflege Winnenden für diesen Preis, der vom Land Baden-Württemberg, der Diakonie und der Caritas ausgelobt wird, nominiert.

Das Unternehmen aus Nellmersbach hat gemeinsam mit der Paulinenpflege ein Azubi-Projekt ins Leben gerufen. Die Kaysser-Mitarbeiter lernen dabei früh, eventuelle Vorurteile gegenüber Menschen mit Behinderung abzubauen und die im Unternehmen gelebte Inklusion ganz praktisch im Arbeitsalltag als Chance mitzutragen. Die Arbeitsplätze werden dabei an die Anforderungen zum Beispiel von hörbehinderten Menschen oder Menschen mit Fluchterfahrungen angepasst. Die Paulinenpflege unterstützt hier mit ihren Experten in Sachen Hörbehinderung oder Migration. Seit 2018 besteht zwischen H.P. Kaysser und der Paulinenpflege eine von der IHK beurkundete Bildungspartnerschaft.

Die Bewerbung beim Lea-Mittelstandspreis hat sich gelohnt, denn kurz nach 18 Uhr verkündet Jury-Mitglied Steffen Heil von der Auerbach-Stiftung: „Und der Preis geht an: H.P Kaysser!“ Das Konfetti auf dem Großbildschirm ist virtuell, der Jubel und der Sekt in Nellmersbach sind aber echt. Unter den Feiernden sind auch Vertreter aus der Paulinenpflege, neben anderen Vorstand Andreas Maurer.

Thomas Kaysser will als Unternehmer auch das Soziale leben

„Wir haben es geahnt, aber völlig sicher waren wir nicht, dass wir den Preis dieses Mal bekommen“, sagt Geschäftsführer Thomas Kaysser. „Ideen haben wir viele, Wünsche noch viel mehr. Aber diese umsetzen zu können, heißt auch etwas zu wagen, jungen Leuten eine Chance zu geben und als Unternehmen das Soziale auch zu leben. Wir setzen uns oft mit den jungen Menschen in der Lernwerkstatt zusammen, da kommen die Ideen und Wünsche auf den Tisch und wir überlegen dann gemeinsam, wie wir diese dann Realität werden lassen können“, berichtet Thomas Kaysser von dem frisch ausgezeichneten Projekt.

Nach dem digitalen Gratulanten Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh ist Paulinenpflege-Vorstand Andreas Maurer der erste live anwesende Gratulant: „Ich freue mich mit H.P. Kaysser über diesen Preis. Sie haben Möglichkeiten, die wir nicht haben, und wir haben Möglichkeiten, die sie nicht haben. Schön, dass es diese Bildungspartnerschaft gibt, die wir hoffentlich noch weiter ausbauen können“, sagt Andreas Maurer.

Alles in allem eine echte Win-win-Situation, die nun mit dem Lea-Mittelstandspreis belohnt wurde.