Leutenbach

Probenbesuch bei der Band der Gemeinschaftsschule

Schulband
Musiklehrer Magnus Tripodi (links) leitet seit drei Jahren die Band. Joëlle Schlenker, Lucy Hunscha, Maximilian Hach (Gesang), Diego Baz (Schlagzeug), Leo Wielsch (Cajon), Sarah Schäfer (Cello) und Niko Avramidis machen erst seit diesem Schuljahr gemeinsam Musik. © Alexandra Palmizi

Leutenbach. Kaum war die Schulband an der Gemeinschaftsschule Leutenbach gegründet, hatten die Schüler ihren Abschluss in der Tasche. Für Lehrer Magnus Tripodi bedeutete dies: noch mal alles auf Anfang. Jetzt machen die acht Schüler seit einem Dreivierteljahr zusammen Musik – das Ergebnis kann sich sehen – oder besser – hören lassen.

Video: Die Schulband der Gemeinschaftsschule Leutenbach bei der Probe.

Magnus Tripodi hält für einen Moment inne. Mucksmäuschenstill ist es im Musiksaal der Schule. Spannung liegt in der Luft. Dann ruft er mit gedämpfter Stimme: „Eins, zwei, eins, zwei, drei, vier!“ Energiegeladen und mit spürbarer Begeisterung ertönt ein „Hey“ von Sänger Maximilian Hach und den Sängerinnen Joëlle Schlenker und Lucy Hunscha. Die Schulband beginnt mit der Probe ihres Lieblingslieds „Little talks“, das im Original von „Of Monsters and Men“ stammt.

Kurz vorher waren sie noch genauso energiegeladen, wie ihre Stimme auf der kleinen Bühne erklingt, in den Musiksaal hereingestürmt, hatten ihre Schulranzen in der Ecke deponiert. „Wir singen uns schon mal warm“, hat Lucy Hunscha noch im Vorbeigehen ihrem Lehrer zugerufen, bevor sie mit den anderen zusammen im Nebenraum verschwunden ist. Niko Avramidis wirft einen prüfenden Blick auf das Schaltpult und dreht an ein paar Knöpfen. Dann greift er rüber zum E-Piano, um zu testen, ob das Gerät schon angeschlossen ist. „Das ist mein Ziel“, sagt Tripodi, der nach eigener Aussage Gitarre und etwas Klavier und Schlagzeug spielt. „Die Kinder sollen nicht nur in einer Band spielen können, sondern auch ein Gefühl für Technik und das Equipment entwickeln.“

Lehrer Magnus Tripodi schreibt Lieder für die jungen Musiker um

Bereits das dritte Schuljahr leitet Tripodi die Schulband. Nachdem das Projekt allmählich angelaufen war, hatten die meisten Bandmitglieder im zweiten Jahr ihren Abschluss in der Tasche. Der Musiklehrer, der auch Englisch und Deutsch an der Schule unterrichtet, hat sich neue Schüler gesucht – und los ging’s. Unterschiedliche begabte Schüler in Sachen Instrumente oder Gesang gibt es an der Schule einige. Sarah Schäfer spielt seit fünf Jahren Cello und übernimmt quasi den Part eines E-Basses. Weil es zwei Drummer gibt, Diego Baz und Leo Wielsch, nimmt Diego den Platz am Schlagzeug ein, der zehnjährige Leo Wielsch schlägt dagegen das Cajon. Bei der Liedauswahl achtet Magnus Tripodi darauf, was umsetzbar ist, entsprechend der Besetzung schreibt er die Noten für die einzelnen Instrumente und Leadstimmen um. Und wie es bei so einer Bandprobe nun einmal ist, ist immer wieder mal ein Musiker verhindert und kann deshalb nicht zur Probe kommen.

"Cool, vor Publikum zu spielen"

Inzwischen haben die jungen Musiker schon Auftritte an der Schule gehabt. Am meisten hat ihnen ihre Darbietung beim „Tag der offenen Tür“ gefallen. „Ich fand es ziemlich cool, vor Publikum zu spielen“, erinnert sich der 13-jährige Niko. „Zum ersten Mal konnten wir den anderen zeigen, was wir gemacht haben in den letzten Monaten“, sagt die zwölfjährige Joëlle, die auch schon im Fernsehen im Tigerenten-Club gesungen hat und letztendlich auch so zur Schulband kam. Dass es anfangs eine Umstellung war, als sie zur Schulband kamen, streitet keiner ab. Man muss aufeinander hören, sich absprechen, abstimmen und darf im richtigen Moment seinen Einsatz nicht verpassen. Dass die Schüler dies bereits gut beherrschen, zeigen sie, wenn sie zusammen auf der Bühne stehen. Dann tauen sie auf, wachsen als Einheit zusammen. Ihr Lehrer Magnus Tripodi verschwindet nahezu im Hintergrund. Diego Baz gibt mit seinen Drumsticks den Takt vor, Leo Wielsch schlägt mal mit den Fingerspitzen auf das Cajon, dann wieder kräftig mit der flachen Hand. Sarah Schäfer am Cello und Niko Avramidis am Piano achten konzentriert auf ihre Spielweise, während Joëlle Schlenker mit geschlossenen Augen ihren Solopart singt. Kaum ist der letzte Ton gesungen, tauschen sie lächelnd zufriedene Blicke aus. Das war klasse!


Die Band

Die Schulband ist als Arbeitsgemeinschaft (AG) im Sinne des Ganztagsbetriebs für Schüler organisiert. Geprobt wird einmal in der Woche, eine Stunde lang in der Mittagspause.

Musiklehrer Tripodi ist noch auf der Suche nach einem Schüler, der als Gitarrenspieler einsteigen kann.