Leutenbach

Wieder ein Unfall im Leutenbachtunnel: Sind die erlaubten 100 km/h im Tunnel zu schnell?

Leutenbachtunnel2_0
Der Leutenbachtunnel. © ZVW/Gabriel Habermann

Bei einem Unfall im Leutenbach-Tunnel ist am Dienstagabend ein 25-jähriger Porschefahrer leicht verletzt worden. Immer wieder kommt es in dem B-14-Tunnel, der ursprünglich nicht für Tempo 100 ausgelegt war, zu Unfällen.

Wie die Polizei mitteilt, war der 25-Jährige gegen 19 Uhr auf der Bundesstraße 14 in Richtung Backnang unterwegs, kam im Tunnel aus unbekannter Ursache alleinbeteiligt von der Fahrbahn ab und krachte in die Wand. Der Porsche wurde stark beschädigt und musste abgeschleppt werden; der Schaden wird auf rund 70 000 Euro geschätzt. Der Unfallverursacher wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Der Tunnel musste in Fahrtrichtung Backnang bis zur Bergung des Fahrzeugs sowie der Reinigung der Fahrbahn zeitweise gesperrt werden. Das Polizeirevier Winnenden sucht Zeugen unter der Telefonnummer 0 71 95/69 40.

Tunnelunfälle sind dort keine Seltenheit. Anfang Dezember hatten sich bei einem riskanten Überholmanöver ein Mercedes und ein BMW berührt. Eine 38 Jahre alte Mercedes-Fahrerin war in Richtung Backnang auf dem linken Fahrstreifen unterwegs. Für einen 26-jährigen BMW-Fahrer offenbar zu langsam, weshalb er dicht auffuhr und mehrfach aufblendete. Dann überholte der BMW rechts, touchierte aber beim Wechseln auf die linke Spur den Mercedes. Blechschaden: 10 000 Euro.

Ende September hatte ein 21-jähriger Hyundai-Fahrer die Kontrolle über sein Auto verloren, als er vom linken auf den rechten Fahrstreifen wechseln wollte. Unfallursache laut Polizei: „vermutlich unangepasste Geschwindigkeit". Blechschaden: 30 000 Euro.

Warum in einem Tunnel ohne Seitenstreifen Tempo 100 gilt

2019 hatte es nach einer ganzen Reihe von vor allem geschwindigkeitsbedingten Unfällen im Leutenbachtunnel eine Debatte über die Geschwindigkeitsbegrenzung gegeben. Frieder John, der Bauleiter, sagte damals dieser Zeitung, der Leutenbachtunnel sei konstruktiv eigentlich maximal auf Tempo 80 ausgelegt. Daran habe es nie einen Zweifel gegeben, bis das Regierungspräsidium Stuttgart, eine andere Abteilung dort, entschieden habe, dass 100 ausgeschildert wird. Man habe offenbar gewollt, dass in allen Tunnels im Regierungsbezirk das gleiche Tempolimit gilt, so John. Zudem gebe es im Leutenbachtunnel keine Seitenstreifen. „Fehlende Seitenstreifen bedeuten aber keinerlei Toleranz bei Fahrfehlern“, so John.

Bei einem Unfall im Leutenbach-Tunnel ist am Dienstagabend ein 25-jähriger Porschefahrer leicht verletzt worden. Immer wieder kommt es in dem B-14-Tunnel, der ursprünglich nicht für Tempo 100 ausgelegt war, zu Unfällen.

{element}

Wie die Polizei mitteilt, war der 25-Jährige gegen 19 Uhr auf der Bundesstraße 14 in Richtung Backnang unterwegs, kam im Tunnel aus unbekannter Ursache alleinbeteiligt von der Fahrbahn ab und krachte in die Wand. Der Porsche wurde stark beschädigt und musste

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper