Plüderhausen

Auftragsrekord und Wellpappen-Boom: Firma Bahmüller erweitert Werk in Plüderhausen

Bahmueller01
Bahmüller erweitert um eine neue Produktionshalle. Am Montag war Spatenstich. © Ralph Steinemann Pressefoto

Nachdem der Maschinenbau im vergangenen Jahr coronabedingt in die Krise geriet, zieht das Geschäft im laufenden Jahr wieder ordentlich an. Besonders gut läuft es im Moment bei dem Plüderhäuser Sondermaschinenhersteller Bahmüller. Im laufenden Jahr rechnet Michael Holtmann, CEO und Geschäftsführer, sogar mit einem Auftragsvolumen von gut 93 Millionen Euro – ein Rekordwert in der Firmengeschichte.

Bahmüller benötigt dringend weitere Produktionskapazitäten

„Wir sind sehr gut durch die Krise gekommen“, sagt Holtmann. Mussten 2020 noch Mitarbeiter in allen Bereichen in die Kurzarbeit gehen, sucht das Plüderhäuser Unternehmen, das auch ausbildet, inzwischen wieder nach Fachkräften, insbesondere im Bereich Elektronik und Inbetriebnahme. Und auch bei der Produktion ist die Firma inzwischen räumlich an ihre Grenzen angelangt. „Wir brauchen dringend die Erweiterung der Kapazitäten“, sagt Holtmann, der Bahmüller seit 2015 führt.

Das Unternehmen wurde 1945 von Wilhelm Bahmüller in Plüderhausen gegründet. Heute werden dort Präzisionsschleifmaschinen, Wellpappenverarbeitungssysteme und Präzisionswerkzeuge hergestellt. In diesen Bereichen gehört das Unternehmen eigenen Angaben zufolge weltweit zu den Technologie- und Marktführern.

Erst vor drei Jahren Montagehalle neu gebaut

Bereits Ende 2014 wurde auf dem Firmengelände ein neues Logistikzentrum eingeweiht. Vier Jahre später folgte dann der Neubau der Montagehalle, die über eine Fläche von 1500 Quadratmeter verfügt. Aufgrund der stark wachsenden Nachfrage, insbesondere im Geschäftsbereich Wellpappenverarbeitung, steht nun eine erneute Erweiterung der Produktionskapazitäten an.

Am Montag (26.07.) war Baustart für eine weitere Montagehalle auf dem Gelände im Industriegebiet. Dort werden auf 1650 Quadratmetern neue Produktionsfläche sowie ein 140 Quadratmeter großer Sozialbereich für die Mitarbeiter entstehen. Bis Februar 2022 soll die Erweiterung abgeschlossen sein.

Die Aussichten im Maschinenbau sind gut

Trotz coronabedingter Einschränkungen und Umsatzrückgänge im vergangenen Jahr sind die Aussichten im Maschinen- und Anlagenbau insgesamt positiv, wie Holtmann berichtet. Über alle Branchen dieses Industriebereichs seien die Auftragseingänge im April um 72 Prozent gestiegen.

Für diese hohen Zuwächse spielten neben der positiven Entwicklung natürlich auch die sehr schwachen Monate des Vorjahres eine zentrale Rolle. Zur Erinnerung: Im April 2020 gingen die Auftragseingänge laut dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer in der Branche um insgesamt 31 Prozent zurück.

Gewinnerwartungen liegen über Plan

Im ersten Halbjahr konnte Bahmüller in allen Geschäftsbereichen eine deutlich positive Entwicklung verzeichnen. Die aktuellen Erwartungen für 2021 liegen bereits jetzt deutlich über dem Plan. Und das nicht nur im Bereich der Wellpappe-Maschinen, der vom Trend zum Online-Handel profitiert. Setzt sich dieser Verlauf fort, so wird Bahmüller beim Auftragseingang bis Jahresende 30 Prozent über dem Vorjahr und rund 18 Prozent über der Planung liegen.

Mit der neuen Halle sichert Bahmüller den Standort Plüderhausen – und damit auch Arbeitsplätze in der Gemeinde.

Nachdem der Maschinenbau im vergangenen Jahr coronabedingt in die Krise geriet, zieht das Geschäft im laufenden Jahr wieder ordentlich an. Besonders gut läuft es im Moment bei dem Plüderhäuser Sondermaschinenhersteller Bahmüller. Im laufenden Jahr rechnet Michael Holtmann, CEO und Geschäftsführer, sogar mit einem Auftragsvolumen von gut 93 Millionen Euro – ein Rekordwert in der Firmengeschichte.

Bahmüller benötigt dringend weitere Produktionskapazitäten

„Wir sind sehr gut

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper