Plüderhausen

Wie viel Strom und CO2 Plüderhausen durch LED-Straßenlaternen spart

ortsschild Plüderhausen symbol symbolbild
Ortsschild von Plüderhausen. © Joachim Mogck

Drei Jahre ist es nun her, dass Plüderhausen damit begann, seine Straßenbeleuchtung komplett auf die LED-Technologie umzustellen. Durchgeführt wurde diese Modernisierung von der Firma Süd Solar. Organisiert und die Angebote für die Umstellung eingeholt hat damals die Bürgerenergiegenossenschaft.

Bereits im Jahre 2013 hatte die Gemeinde die Straßenbeleuchtung für rund 438 000 Euro von der EnBW gekauft.

1200 Lampen wurden im Ortsgebiet ausgetauscht

Die Gemeinde rechnete für die Umstellung mit Kosten in Höhe von 350 000 Euro, am Ende hat die im Januar 2018 schließlich abgeschlossene Maßnahme gut 255 000 Euro gekostet, knapp 22 000 Euro davon konnten durch Zuschüsse finanziert werden. Gut 1200 Lampen wurden in diesem Zuge umgetauscht.

Hat sich die Umstellung gelohnt? Bürgermeister Andreas Schaffer findet: Ja – und er ist sehr zufrieden. „Das hat den erhofften Effekt gebracht, sowohl was die CO2-Reduzierung anbelangt als auch die Kosteneinsparungen.“ Er beruft sich dabei auf Zahlen, die Jörg Abthoff von der BEG jetzt im Technischen Ausschuss des Gemeinderats präsentiert hat.

Als Referenzwert für die Auswirkungen der Umstellung hat die BEG das Jahr 2016 genommen. In diesem Jahr belief sich der Stromverbrauch für die Straßenbeleuchtung in der Gemeinde auf rund 266 000 Kilowattstunden.

Fast zwei Drittel weniger Strom wird benötigt

Im laufenden Jahr konnte diese um fast zwei Drittel reduziert werden auf knapp 98 000 Kilowattstunden. Im Jahr zuvor war die Einsparung sogar noch etwas höher. Wobei die Unterschiede bei den Einsparungen zwischen den einzelnen Schaltstellen stark schwanken und zwischen einem Viertel und 98 Prozent liegen. Die BEG vermutet Umklemmungen und Neuinstallationen als Ursache für die starken Schwankungen.

Die Gemeinde hat durch die Umstellung im vergangenen Jahr ordentlich Geld gespart, nämlich Stromkosten in Höhe von gut 36 000 Euro. Eine ähnliche Summe war es bereits im Jahr zuvor.

Deutlich geringerer CO2-Verbrauch dank LED

Neben den geringeren Kosten hat die LED-Straßenbeleuchtung auch den CO2-Verbrauch deutlich reduziert. Und zwar um knapp 50 Tonnen pro Jahr.

Hinzu kommen geringere Wartungskosten von gut 8000 Euro pro Jahr.