Rems-Murr-Kreis

13 Fakten zu Freitag, dem 13.

Symbolbild Katze_0
Ein allgemeiner Aberglaube: Läuft die schwarze Katze von rechts nach links, soll sie Glück verheißen, von links nach rechts dagegen Unglück. © ZVW/Sarah Utz

1. Etwa 15 Prozent der Deutschen ist an Freitag dem 13. "mulmig zu Mute"

Statistik: Achtsamkeit zu
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

2. Die Angst hat einen Namen

Die Furcht vor Freitag, dem 13. nennt sich offiziell Paraskavedekatriaphobie. Der Begriff leitet sich ab aus den griechischen Wörtern "paraskave" (Freitag), "dekatria" (dreizehn) und Phobie (Angst).

3. Der Aberglaube stammt aus der Bibel

Es gibt mehrere Theorien, woher die Angst vor einem Freitag, den 13. stammen könnte. Eine davon ist auf die Bibel zurück zu führen. Judas war der 13. Anwesende beim letzten Abendmahl. Der Tod von Jesus Christus fiel auf einen Freitag. Laut Volkskundlern gibt es die Angst jedoch noch gar nicht so lange. Einige datieren den Beginn des Aberglaubens in die frühen 1950er Jahre.

4. Der nächste Freitag, der 13. kommt schon in drei Monaten

Der 13. Juli 2018 fällt ebenfalls auf einen Freitag.

5. In acht Jahren gibt es gleich drei schwarze Freitage

via GIPHY

Mittlerweile gibt es zwölf Teile der Horror-Reihe. Der erste erschien 1980. Ein 13. Film sollte ursprünglich 2017 in die Kinos kommen, das Projekt wurde allerdings auf Eis gelegt.

9. Die 13 ist die am seltensten gezogene Lottozahl

Bei der ersten Ziehung der Lottozahlen 1955 war die Zahl 13 die erste gezogene Zahl. Danach allerdings wurde sie schmerzlich vernachlässigt: Sie ist die insgesamt am seltensten gezogene Lottozahl überhaupt.

10. Nicht überall gilt die Zahl 13 als Unglückzahl

In China gilt die 13 nicht als Unglückszahl. Hier betrifft der Aberglaube die Zahl vier. Wo es in vielen Teilen Europas häufig keine 13. Etage, keine Zimmernummer 13 oder keine 13. Sitzreihe in Flugzeugen gibt, wird hier die Zahl vier - und zwar auch, wenn sie als Ziffer in anderen Zahlen vorkommt - ausgeblendet. 

11. 13 ist die Zahl der Faulen

Eine alte Buchdruckregel besagt, Zahlen ab 13 müssen nicht mehr ausgeschrieben werden. Und auch wenn sich der Duden dagegen wehrt, wird diese Regel weiterhin vielerorts noch praktiziert - so zum Beispiel auch in unserer Zeitung.

12. Vermeide das Unglück - Miete dir einen 14.

Im 18. Jahrhundert soll es in Frankreich einen eigenen Berufsstand gegeben haben, der Unglück an der Essenstafel verhindern sollte. Wenn zufällig 13 Gäste zusammen kamen, konnte man sich angeblich eine vierzehnte Person mieten, um das Unglück abzuwenden.

13. Am Freitag, den 13. lässt sich Geld sparen

Laut einer Analyse der Flugsuchmaschine swoodoo.de liegen die Flugpreise an einem Freitag, den 13. im Schnitt ein Viertel unterhalb des Durchschnittspreises für den gesamten Monat.

via GIPHY

In einem Jahr gibt es maximal drei Freitage, die auf einen 13. fallen. Das kommt das nächste Mal im Jahr 2026 vor.

6. Es passieren nicht mehr Unfälle als an anderen Tagen

Eine Auswertung der Zürich Versicherung von 2017 zeigt, dass an einem Freitag, den 13. signifikant weniger Schadensfälle verzeichnet werden als an anderen Freitagen im Jahr. Grundsätzlich ist der Freitag der schadenreichste Tag einer Woche. An Freitagen, die auf einen 13. fallen, wurden im Vergleichzeitraum (2009-2016) im Schnitt knapp 10 Prozent weniger Schäden gemeldet.

7. Der Aberglaube betrifft die Arbeitswelt

Laut einer Studie melden sich an einem Freitag, den 13. gleich drei- bis fünfmal so viele Arbeitnehmer krank als an anderen Tagen.

8. Freitag, der 13. ist die langlebigste Horrorfilm-Reihe