Rems-Murr-Kreis

13 Menschen für ihre Zivilcourage geehrt

Aktenzeichen XY Zivilcourage Backnang geehrt Ehrung_0
Die Geehrten und die Ehrenden, von links: Jochen Zowe, Thomas Rienesl, Marvin Bölstler, Donna Baisch, Horst Deuring, Robert Gehrung, Conny Mehlhorn, Julia Wössner, Heinz Eigel, Tatjana Schmidt, Claudia Maurer-Bantel (Präsidiumsmitglied der Initiative Sicherer Landkreis Rems-Murr) und Andrea Palm (ebenfalls Präsidiumsmitglied). © Tobias Sellmaier

Backnang. Was der Aktenzeichen XY-Preis im Großen, das ist die Ehrung für Menschen mit Zivilcourage im Rems-Murr-Kreis im Kleinen. Aber alle Preisträger und Geehrten tragen in jedem Fall ein gutes Stück zur Sicherheit in unserer Gesellschaft bei.

In Winnenden war am 22. März Heinz Eigel zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Er beobachtete, wie vor ihm ein Fahrzeug von der Straße abkam und gegen einen Baum prallte. Ohne zu zögern, hielt Egel an, wählte den Notruf und führte zusammen mit einer anderen Verkehrsteilnehmerin am Unfallopfer Reanimationsmaßnahmen durch, da dieser das Bewusstsein verloren hatte. Durch das spontane Handeln konnte die kritische Phase bis zum Eintreffen des Notarztes überbrückt werden.

Helden des Alltags

Als aufmerksame Bürgerin erwies sich auch Conny Mehlhorn aus Weinstadt bei einem geplanten Verbrechen im April in Endersbach. Sie beobachtete, wie sich der Täter mit einem Störsender hinter ein einparkendes Auto begab und mit dem Funksignal verhinderte, dass der Autofahrer seinen Wagen verriegelte. Der Täter durchwühlte das Handschuhfach und den Kofferraum und entwendete einen Schlüsselbund. Mehlhorn verfolgte den Mann zu Fuß bis zu einem Parkplatz. In einem PKW entfernte sich der Verbrecher mit der Absicht, in die Wohnung des geschädigten Autofahrers einzudringen, um Schmuck und Bargeld zu erbeuten. Durch die konkreten Hinweise von Conny Mehlhorn gelang der Polizei die Inhaftierung des Einbrechers.

Besonders stolz auf seine „Helden des Alltags“ zeigte sich der Bürgermeister von Berglen, Maximilian Friedrich. Am 29. November wollte am Bahnhof Waiblingen ein Fahrgast aus der Regionalbahn Aalen-Stuttgart aussteigen. Dabei wurde dieser von einem betrunkenen Reisenden verbal und körperlich angegangen. Auf dem Bahnsteig wurde das Opfer mehrfach geschlagen und getreten. Das erkannten Odai Ghanem und Husin Otman. Die beiden jungen Männer gingen entschlossen dazwischen und verhinderten dadurch eine Verletzung des Opfers. Mit 2,7 Promille wurde der Täter festgenommen.

Hilflos am Straßenrand

Mitte Dezember fiel Julia Wössner aus Schwaikheim beim Vorbeifahren eine gestürzte Person auf, die bei winterlichen Temperaturen hilflos am Straßenrand lag. Die junge Frau hielt unverzüglich an und kümmerte sich bis zum Eintreffen des Rettungswagens um die verletzte Person. Die selbstlose Hife von Julia Wössner verhinderte bleibende körperliche Schäden bei der gestürzten Frau.

Mögliche Folgeunfälle haben Donna Baisch aus Kernen und Marvin Bölstler aus Waiblingen am 19. Dezember spätabends verhindert. Nach einer vorausgegangenen Unfallflucht erkannten die beiden an der nicht geräumten Unfallstelle verstreute Teile des Kreisverkehrs sowie vom Fahrzeug des geflüchteten Autofahrers und beseitigten diese. Durch die Beobachtung eines dritten Zeugen konnte die alkoholisierte Unfallverursacherin schnell ermittelt werden.

Nicht alle wollen für ihren Einsatz in der Öffentlichkeit stehen

Aber nicht alle, die Hilfe leisten, wollen im Blickpunkt der Öffentlichkeit stehen. Sie erhielten ein Dankesschreiben. Nachfolgend die anonymisierten Fälle.

Bereits am 5. Januar des letzten Jahres um die Mittagszeit wollte ein Mann in Waiblingen bei einer Bank an einem Automaten Geld abheben. Der Betrag wurde aber aufgrund einer vorherigen Manipulation nicht im Geldschacht ausgegeben. Kurze Zeit später fiel ihm ein Mann auf, der die Blende des Automaten abgebrochen und in diesen gegriffen hatte. Er verfolgte den Täter in einigem Abstand zu Fuß und gab der Polizei immer wieder telefonisch Standortmeldungen durch.

Auf der Bundesstraße 29 war am 12. Februar ein Mann aus Schorndorf unterwegs, als ihm auf Höhe Winterbach eine Person auffiel. Diese Person ist dement und wurde seit einer halben Stunde vermisst. Der Mann setzte die Person in sein Fahrzeug und verständigte die Polizei, die sie nach Hause bringen konnte.

Falscher Paketbote

Drei Tage später hielt in Waiblingen ein Mann einen Streifenwagen der Polizei an, da ihm zwei Männer im Bereich der Kreissparkasse aufgefallen waren, die sich auffällig verhalten hatten. Sie hatten sich zuvor ihm gegenüber auf Nachfrage als Mitarbeiter eines Paketdienstes ausgegeben. Durch die Personenbeschreibung konnte die Polizei die beiden Männer feststellen, die zunächst die Flucht ergriffen. Einer der beiden konnte nach kurzer Verfolgung festgenommen werden. Die Täter waren zur Festnahme ausgeschrieben und stehen in Verdacht, Wohnungseinbrüche begangen zu haben.

In Winnenden bemerkte am 29. April um 2 Uhr ein Zeuge den Sturz eines schwer betrunkenen Radfahrers. Der Radfahrer war vermutlich kopfüber auf den Asphalt gestürzt und hatte sich schwere Verletzungen zugezogen.

Der Zeuge leistete Erste Hilfe und alarmierte den Rettungswagen, so dass eine zeitnahe Notoperation durchgeführt werden konnte.


Daimler-Medallie für Mädchen

Ein 16-Jähriges Mädchen aus Schorndorf hörte am Nachmittag des 16. Mai 2018 aus einiger Entfernung Hilfeschreie. Bei einsetzendem starken Regen machte sie sich zu Fuß auf die Suche nach der Herkunft der Rufe. Unter einem Polder Holz begraben fand sie einen Schwerverletzten, der von Baumstämmen überrollt worden war. Umgehend rannte sie in die Wohnsiedlung zurück, um die Polizei zu verständigen. Da das Mädchen auf dem nassen Untergrund mehrfach ausrutschte und hinfiel, erlitt sie leichte Verletzungen.

Die Stadt Schorndorf hat den engagierten Einsatz mit der Daimler-Medaille geehrt.