Rems-Murr-Kreis

1,4 Millionen Euro für den Rems-Murr-Kreis

Geld Geldscheine Bargeld Symbol Symbolbild
Symbolbild. © Pixabay/moerschy

Waiblingen/Stuttgart. Neun Kommunen im Rems-Murr-Kreis bekommen für 21 Projekte insgesamt 1,4 Millionen Euro Fördergelder – eine schöne Nachricht von der Landesregierung.

Insgesamt 1,4 Millionen Euro gehen dank Landesregierung in den Rems-Murr-Kreis. Freuen können sich neun Gemeinden, nämlich Althütte, Auenwald, Backnang, Berglen, Burgstetten, Großerlach, Murrhardt, Oppenweiler und Spiegelberg. Das Geld wird dort für insgesamt 21 Projekte im Rahmen des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum ausgeschüttet.

Entwicklungsprogramm um acht Millionen aufgestockt

„Die Förderung ist ein wichtiger Impuls für die Entwicklung unserer ländlichen Räume“, so der Grüne-Abgeordnete Willi Halder in einer Pressemitteilung. Deshalb habe die Landesregierung das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) noch einmal um acht Millionen aufgestockt. Insgesamt stehen daher mehr als 75 Millionen Euro zur Verfügung, mit denen die Landesregierung schwerpunktmäßig Innenentwicklung und Wohnraum fördert. Erstmals gebe es, so Halder, einen Förderzuschlag für das Bauen mit Holz.

Förderschwerpunkt Wohnen

Die aktuelle Neuausrichtung des ELR ziele, so Halder, auf die Innenentwicklung der Kommunen im ländlichen Raum und die Schaffung von zusätzlichem Wohnraum. So liegt auch für den Rems-Murr-Kreis der Förderschwerpunkt beim Wohnen, mit insgesamt 711 720 Euro.

Ein weiterer Förderschwerpunkt in diesem Jahr sind Gemeinschaftseinrichtungen. Davon profitiert die Gemeinde Burgstetten, die mit einem Zuschuss von 500 000 Euro für die Sanierung des Freibades in Erbstetten rechnen kann.

Die Auswahl der Orte und der Projekte erfolgte in einem Wettbewerb: Die Gemeinden hatten Entwicklungskonzepte eingereicht. Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz trifft jährlich die Programmentscheidung. Bis zur Aufnahme der Orte und Projekte in die Programmentscheidung wird auch die strukturverbessernde Wirkung der Projekte beurteilt. Je größer die strukturellen Mängel der Gemeinden, je schlüssiger und realistischer das Entwicklungskonzept und die geplanten Maßnahmen sind, desto größer ist die Chance zur Aufnahme in das Programm.


Die Fördersummen

Althütte: 50 000 Euro

Auenwald: 201 720 Euro

Backnang: 125 660 Euro

Berglen: 100 000 Euro

Burgstetten: 555 000 Euro

Großerlach: 85 800 Euro

Murrhardt: 157 475 Euro

Oppenweiler: 20 000 Euro

Spiegelberg: 166 220 Euro