Rems-Murr-Kreis

7 Tipps gegen lästige Wespen

Wespe symbolbild Kuchen
Wespen sind auf der Suche nach Zucker. © ZVW/Sarah Utz

Waiblingen. Wespen brauchen mehr Schutz vor uns Menschen, als wir uns vor Wespen schützen müssten, sagt die Biologin Melanie von Orlow von der Bundesarbeitsgruppe Hymenoptera (Hautflügler) beim Naturschutzbund (Nabu). Trotzdem hat sie ein paar gute Ratschläge, wie wir uns die lästigen Tiere vom Hals halten können.

Weiteres Wissenswerte zum Thema Wespen lesen Sie hier.

1 Wie kann ich mich am besten vor Wespen schützen?

Die Wespe hat an Ihnen erst mal kein Interesse, sondern allenfalls an Lebensmitteln, die Sie gerade verzehren. Das heißt erst mal: Ruhe bewahren. Die Wespe sieht Sie ganz genauso wie einen Baum oder ein Möbelstück, das heißt, man muss auch nicht wedeln oder pusten. Wenn sie einen beim Essen partout stört: Leere Gläser stehen meist eh herum – drüberstülpen, beiseitestellen, weiteressen.

2 Welche Lebensmittel locken Wespen an?

Sie sind an Nahrungsmitteln interessiert, die sie verwerten können. Das sind Kohlenhydrate in Form von Zucker und Proteinen, die sie sich gern von Wurstscheiben holen.

3 Sind Getränke mit Süßungsmitteln für Wespen weniger interessant als die Zuckervarianten?

Generell kann man sagen, dass die Süßungsmittel nicht interessant sind. Wespen wollen den puren Stoff, also Zucker – egal ob das Glukose oder Fruktose ist.

4 Kann ich Wespen mit Gerüchen vertreiben?

Nein. Das wird immer wieder proklamiert. Es gibt auch findige Hersteller, die zum Beispiel Wespennestattrappen anbieten. Das ist alles Schaumschlägerei.

5 Wie kann ich mich am besten vor Wespennestern schützen?

Man sollte den Wespen möglichst keinen Anreiz bieten, also keine süßen Leckereien draußen bereitstellen. Komposthaufen so umheben, dass das Obst ganz unten liegt und nicht oben präsentiert wird. Mülleimer sollte man immer abdecken, so dass da gar nicht erst eine Futterstelle entsteht.

6 Wie gefährlich sind Wespenstiche?

Wespenstiche sind nicht gefährlicher als andere Stiche, von Bienen, Hummeln, Hornissen. Es ist tatsächlich die Ausnahme, dass Leute wegen einer Wespengiftallergie darauf so stark reagieren. Das betrifft ungefähr drei Prozent der Bevölkerung. Ausnahmen sind Stiche im Mundbereich – das kann zu lebensbedrohlichen Schwellungen führen. Das ist auch mein Argument, gegen Nester vorzugehen, wenn man nicht genügend Abstand halten kann.

7 Wie kann ich Wespenstiche am besten heilen?

Die beste Variante sind Stichheiler: Geräte, die lokal die Stichstelle erwärmen. Dann ist am nächsten Tag gar nicht mehr klar, wo der Stich gewesen ist. Als Zweites gehen natürlich Sachen wie halbierte Zitronen, Zwiebel, Rhabarber. Diese Hausmittel wirken, wenn ich sie gleich anwende.


Wespen

Wespen gehören wie Bienen, Hummeln und Ameisen zur Insektenordnung der Hautflügler (Hymenoptera).

Wespen jagen je nach Art und Umständen im Flug, nach Ansitzen, durch Anschleichen oder im Laufen (Blattläuse). Wespen zerlegen ihre Beute und nutzen das Muskelfleisch zur eigenen Ernährung oder Larvenaufzucht.

Wespen sind optimale Schädlingsbekämpfer, da zu ihrer Beute Fliegen, Spinnen, andere Hautflüglerarten, Raupen und Heuschrecken gehören. Besonders praktisch aus Sicht der Forstleute ist das Vertilgen von Baumschädlingen durch Wespen. – Wespen selber sind eine Lieblingsspeise der Hornissen.

Außer für Insekten interessieren sich Wespen für die Zuckersäfte der Blüten und Pflanzen. Daher kann man sie häufig bei reifen Früchten und Fallobst beobachten. Quelle: Nabu