Rems-Murr-Kreis

AfD und Antifa: Eine doppelte Wutrede - frustrierte Nachbetrachtung zu den Ereignissen von Schorndorf

Demo Schorndorf
Die Polizei im Nadelöhr: Am Samstag in Schorndorf hielt sie den Durchgang besetzt zwischen oberem Marktplatz (wo die AfD sich traf) und unterem (wo die Gegenkundgebung war). © Benjamin Büttner

Die Ereignisse von Schorndorf - ein von Antifa-Leuten gestürmter AfD-Wahlkampfstand, ein verletzter AfD-Landtagsabgeordneter, eine AfD-Großkundgebung und eine Antifa-Gegendemo - werfen grundsätzliche Fragen auf zum Zustand der politischen Kultur. Zu berichten ist von sagenhaft heuchlerischen Selbststilisierungen der Rechten, aber auch einem verstörend selbstgerechten Verhältnis mancher Linken zur Gewalt. Ein doppelt wütender Zwischenruf aus der bürgerlichen Mitte

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich