Rems-Murr-Kreis

Bürgermeisterin Wiedersatz wiedergewählt

MurrPurWiedersatz2
Die alte und die neue Bürgermeisterin von Burgstetten, Irmtraud Wiedersatz. © Ralph Steinemann

Burgstetten. Das Bürgermeisterinnen-Rennen in Burgstetten hat am Sonntagabend (22.09.) klar die Amtsinhaberin Irmtraud Wiedersatz (58) für sich entschieden. Von 1316 gültigen Stimmen räumte die Amtsinhaberin 1104 ab und hat somit 83,89 Prozent der Stimmen hinter sich. Ihre Herausforderin Sonja Winter kam auf 122 Stimmen.

Dauerkandidat Samuel Speitelsbach aus Ravenstein (Neckar-Odenwald-Kreis), der beim Wahlkampf in Burgstetten nicht in Erscheinung getreten war, sammelte immerhin 48 Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag mit 1365 abgegebenen Stimmzetteln bei 44,46 Prozent.

Irmtraud Wiedersatz, die seit 1995 das Rathaus der 3700-Seelen-Gemeinde leitet, hatte in ihren Vorstellungsrunden immer wieder auf ein blühendes Gemeinwesen hinweisen können. Sie geht jetzt in die vierte Amtszeit. Die 58-Jährige hatte vorab mit „Offenheit, Ehrlichkeit und zielstrebigem Handeln“ geworben. Das seien ihre Maxime. Sie wolle auch bei engem Finanzspielraum nicht die Hände in den Schoß legen. Ein Beispiel hierfür sei die jetzt begonnene Sanierung des Freibads im Teilort Erbstetten, die gut zwei Millionen Euro kosten werde. Kinder aus Burgstetten sollten in Burgstetten schwimmen lernen.

Gegenkandidatin Sonja Winter hatte erklärt, Burgstetten müsse „das Potenzial der S-Bahn viel mehr nützen, um Menschen in die Gemeinde zu locken“. Die Einwohnerzahl müsse steigen, um auch für Einzelhändler attraktiver zu werden. Gleichzeitig sprach sie sich dafür aus, statt neue Baugebiete auszuweisen, die zahlreichen Baulücken im Ort zu schließen. Winter wurden vorab keine Chancen gegeben. Die 55-Jährige ist Kauffrau und Tierheilpraktikerin. Sie sei von mehreren Bürgern aufgefordert worden zu kandidieren, sagte sie vorab.