Rems-Murr-Kreis

Corona-Lockerungen: Sind die Regeln für Hochzeiten, Geburtstagsfeiern und Co nachvollziehbar?

Lorek
"Bei Einhaltung von Abständen sollten private Feiern drinnen und draußen gleichermaßen stattfinden können“, sagt Siegfried Lorek. © Benjamin Büttner

Nachdem Ministerpräsident Kretschmann am Dienstag, 26. Mai, nur leichte Lockerungen für private Feiern wie Hochzeiten und Geburtstage angekündigt hat, regt sich deutliche Kritik aus den Reihen der CDU. Auch der Waiblinger CDU-Landtagsabgeordnete Siegfried Lorek findet die vorgestellten Regelungen nicht schlüssig: „Ich verstehe ja, dass Veranstaltungen im Freien aus Infektionsschutzsicht besser sind als in geschlossenen Räumen. Aber eine private Feier, die draußen mit bis zu 20 Personen gefeiert werden darf, sollte auch weitergehen können, wenn es anfängt zu regnen.“

Bei den aktuellen Plänen des Ministerpräsidenten dürfte die Feier drinnen nur mit zehn Gästen fortgesetzt werden. „Das ist so nicht praktikabel. Bei Einhaltung von Abständen sollten private Feiern drinnen und draußen gleichermaßen stattfinden können.“

Nach dem Plan des Ministerpräsidenten sollen mit der nächsten Änderung der Corona-Verordnung öffentliche Veranstaltungen mit bis zu 100 Teilnehmern stattfinden können. Daneben sieht ein Konzept auch Regelungen für private Veranstaltungen vor, mit denen nur 20 Gäste unter freiem Himmel, oder zehn Gäste in geschlossenen Räumen zusammenkommen dürfen. Die CDU-Fraktion im Landtag werde die Thematik am Freitag im Koalitionsausschuss aufrufen und Korrekturen einfordern. Es sei in dieser Pandemie legitim und richtig, dass der Staat Vorgaben mache, führt Lorek weiter aus. „Aber wir müssen die Regelungen schlüssig und nachvollziehbar ausgestalten. Dann werden die Vorgaben auch bewusster und überzeugter erfüllt.“