Rems-Murr-Kreis

Coronavirus: Ist das Frühlingsfest in Gefahr?

Cannstatter Wasen_0
Der Cannstatter Wasen. © Alexander Roth

Stuttgart/Waiblingen.
Aus Angst vor einer Ausbreitung des Coronavirus wurden in Deutschland bereits mehrere Großveranstaltungen abgesagt, immer mehr Menschen positiv auf Covid-19 getestet. Währenddessen laufen auf dem Cannstatter Wasen bereits die Vorbereitungen für das 82. Stuttgarter Frühlingsfest. Doch kann das Volksfest, zu dem jährlich etwa eine Million Besucher strömen, ab dem 18. April wie gewohnt stattfinden?

Im schlimmsten Fall eine Absage

"Wir stimmen uns mit allen verantwortlichen Stellen ab", sagte ein Sprecher der zuständigen Veranstaltungsgesellschaft in.Stuttgart auf Nachfrage. "Doch die Lage ist aktuell noch unglaublich schwer einzuschätzen." Sollte der Fall auftreten, dass das Virus in sechs Wochen noch akut ist, müsste das Frühlingsfest im schlimmsten Fall abgesagt werden, so der Sprecher weiter. "Dazu können wir aber jetzt noch keine Angaben machen."

Die Entscheidung läge, Stand jetzt, beim Veranstalter selbst. "Die Bundesregierung setzt auf Eigenverantwortung. Bislang sind keine Einschränkungen bezüglich Veranstaltungen festgelegt", so der Sprecher. Nicht so in manchen Nachbarländern: In der Schweiz hat der Bundesrat bis auf weiteres alle Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern verboten. In Frankreich werden Veranstaltungen mit über 5000 Menschen vorläufig nicht stattfinden, wie der französische Gesundheitsminister mitteilte.