Rems-Murr-Kreis

Das gilt für den Einzelhandel ab Montag (22. März) im Rems-Murr-Kreis

einkaufen
Symbolbild © ALEXANDRA PALMIZI

Wegen einer dauerhaften Inzidenz von über 50 im Rems-Murr-Kreis werden seit 8. März geltende Lockerungen für den Einzelhandel zurückgenommen. Von kommendem Montag, 22. März an, gilt laut Landes-Coronaverordnung Folgendes in unserem Landkreis:

Bestimmte Sparten des Einzelhandels dürfen ab Montag weiterhin sogenanntes „Click & Meet“ und "Click & Collect" anbieten

  • Click & Meet: Kundinnen und Kunden können sich nach vorheriger Terminabsprache in einem festen Zeitfenster in einem Laden beraten lassen und einkaufen. Dabei darf laut Sozialministerium „nicht mehr als ein Kunde pro 40 Quadratmeter (m²) gleichzeitig anwesend sein. In einem Geschäft mit 420 m² Verkaufsfläche, dürfen also gleichzeitig zehn Kunden nach vorheriger Terminabsprache anwesend sein. Kund*innen und Beschäftigte müssen eine medizinische oder FFP2-/KN95-/N95-Maske tragen.“
  •  „Click & Collect“: Warenbestellungen und -Abholungen. 

Außerdem sind natürlich Warenlieferungen nach Hause weiterhin erlaubt.

Komplett geöffnet bleiben und Kunden ohne Termin empfangen dürfen unter den Hygieneauflagen für den Einzelhandel – "Maskenpflicht (medizinische oder FFP2-/KN95-/N95-Maske), Begrenzung der Kundenzahl auf einen Kunden pro zehn Quadratmeter (m²) für die ersten 800 Quadratmeter Verkaufsfläche und einem weiteren Kunden für jede weiteren 20 m² Verkaufsfläche“:

  • Buchhandlungen und Bürofachmärkte;
  • Gärtnereien und Blumenläden sowie Baumschulen;
  • Garten-, Bau-, und Raiffeisenmärkte (alle, auch die Baumärkte, mit komplettem Sortiment);
  • Friseure und Barbershops (auch hier Maskenpflicht für Beschäftigte und Kunden; „wenn bei einer Behandlung oder aus anderen Gründen keine Maske getragen werden kann, müssen die Kund*innen einen tagesaktuellen negativen Schnelltest haben“, so das Sozialministerium);
  • Nagel-, Massage-, Tattoo-, Sonnen- und Piercingstudios sowie kosmetische Fußpflegeeinrichtungen und ähnliche Einrichtungen (hier gelten dieselben Regeln wie für Friseure, nur, dass die Studios bei einer dauerhaften Inzidenz von über 100 schließen werden müssen);
  • Und natürlich haben alle Geschäfte des täglichen Bedarfs weiter komplett geöffnet (unter Auflagen), wie Supermärkte, der Lebensmittelhandel wie Metzgereien, Bäckereien, Apotheken und Drogerien, Tierfuttermittelhandel et cetera.