Rems-Murr-Kreis

Der Rems-Murr-Kreis fördert Projekte mit dem Ziel „Klimaschutz zum Mitmachen“

gruenklasse2
Das Remstal-Gymasium erhält 17 810 Euro für die Errichtung eines "Grünen Klassenzimmers" mit Schulteich. © Landratsamt

Spätestens seit Greta Thunberg und „Fridays for Future“ ist Klimaschutz in aller Munde. Der Rems-Murr-Kreis hat sich aber, laut einer eigenen Pressemitteilung, schon lange vorher Gedanken dazu gemacht. Bereits 2012 habe er sich entschlossen, stärker in den Klimaschutz zu investieren. Der Rems-Murr-Kreis setze dabei ganz bewusst auf „Klimaschutz zum Mitmachen“. Mit dem Förderprogramm „Agenda 2030 - Projekte für eine nachhaltige Entwicklung mit Bezug zum Klimaschutz“ unterstützt der Rems-Murr-Kreis auch dieses Jahr wieder Vereinsprojekte.

Jedes Jahr vergibt der Rems-Murr-Kreis 50 000 Euro an Vereine aus dem Landkreis und deren Projekte. Die Projekte müssen einen Beitrag zum Klimaschutz leisten und zwei weitere Nachhaltigkeitsziele fördern. Stattfinden können die Projekte auf der ganzen Welt, denn Klimaschutz ist ein globales Thema.

„Mit unserem Förderprogramm möchten wir die Bürger im Rems-Murr-Kreis motivieren, beim Klimaschutz mitzumachen und sich mit ihren eigenen Projekten einzubringen. Damit stärken wir sowohl die Bemühungen in Sachen Klimaschutz als auch das ehrenamtliche Engagement im Landkreis. Klimaschutz zum Mitmachen - wir füllen das mit Leben“, sagt Landrat Dr. Richard Sigel. „Ich wünsche mir, dass zukünftig noch mehr junge Menschen, die so lautstark für ihre Überzeugung eintreten, unsere „Starthilfe“ nutzen und eigene Klimaschutzprojekte umsetzen. Schließlich hat gerade die Corona-Krise gezeigt, dass wir unser Zuhause bewahren und zukunftsfähig machen müssen.“

Die Jury - bestehend aus Mitgliedern des Umwelt- und Verkehrsausschusses - hat sieben Projekte ausgezeichnet. Durch die Umsetzung dieser Projekte werden über 5500 Personen erreicht und langfristig über 2300 Tonnen CO2 eingespart.

Das sind die geförderten Projekte:

  • Der Verein „Freunde des Remstal Gymnasiums“ aus Weinstadt erhält 17 810 Euro für die Errichtung für die Errichtung eines Grünen Klassenzimmers mit Schulteich. Diesen Herbst soll der Einbau der Teichfolie bereits erfolgen sowie die Erneuerung der bestehenden, maroden terrassierten Sitzbereiche durch Steinquader sowie die Montage von Sitzbänken am Teich. Im Herbst 2020 und Frühjahr 2021 werden heimische aquatische Pflanzen mithilfe der NABU Ortsgruppe Weinstadt eingesetzt, sodass ein eigenständiges aquatisches Ökosystem entsteht. Im Herbst 2020 und Frühjahr 2021 werden heimische aquatische Pflanzen mithilfe der NABU Ortsgruppe Weinstadt eingesetzt, sodass ein eigenständiges aquatisches Ökosystem entsteht.
  • Der Kreisjugendring betreibt im Rems-Murr-Kreis das Projekt „Weltenretter 2.1“. Dafür erhält er 13 000 Euro. In verschiedenen ganzjährig einsetzbaren Modulen sollen Kinder und Jugendliche altersgerecht Zusammenhänge zum Thema Klimaschutz erlernen und erfahren.
  • Der Verein Discover aus Winnenden bekommt 7165 Euro für eine Baumpflanzaktion in Uganda. Aus den drei Gemeinden des Kasese-Distrikts sollen jeweils 40 Bauern an viertägigen Schulungskursen teilnehmen. Anschließend pflanzt jeder Landwirt 100 Bäume, insgesamt also 12 000 Bäume.
  • Der Verein Ndwenga aus Fellbach erhält 6650 Euro für ein Baumschulprojekt im Kongo. Das Projekt hat zwei Schwerpunkte – Bildungsarbeit zum Klimaschutz sowie Pflanzung von Bäumen. In einer Grünen Projektwoche dreht sich für die etwa 700 Schüler des Schulzentrums alles um das Thema Pflanzen, Bäume, Gemüse sowie deren Wachstum und Nutzen für die Umwelt und Gesundheit.
  • Für das Projekt „Essen für den Klimaschutz“ erhält der Verein Ndwenga außerdem 875 Euro. Das Dinner wird in einem Gemeindesaal in der Umgebung stattfinden. Zwischen den Gängen erläutern drei Referenten, inwiefern der Lebensmittelkonsum die Menge an CO2-Emissionen beeinflusst.
  • Der Solarverein Rems-Murr aus Aspach fördert die Trinkwasserversorgung mit Hilfe von Solarpumpen in einigen isolierten Dörfern Amazoniens. Dafür erhält der Verein 6000 Euro. In Zusammenarbeit mit dem Verein POEMA möchte der Solarverein Ureinwohnern den Bau von solar betriebenen Brunnen ermöglichen und damit einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.
  • Der Verein zur Förderung brasilianischer Straßenkinder aus Winterbach erhält 3000 Euro. Die Fördermittel helfen beim Aufbau einer indigenen Schule in Brasilien. Es soll unter anderem Wissen zur Selbstversorgung mit Lebensmitteln unter Erhalt des Waldes vermittelt werden und so eine CO2-Einsparung bewirkt werden.

Bewerbungen ab 15. März 2021 möglich

Wer sich ebenfalls für Klimaschutz und Nachhaltigkeit engagieren möchte, kann ab dem 15. März 2021 wieder Förderanträge stellen. Mehr Informationen im Klimaschutz-Portal unter www.rems-murr-kreis.de, Stichwort „Agenda 2030“.