Rems-Murr-Kreis

Die Abfallwirtschaft Rems-Murr macht ernst: Gelbe Karte für schlecht sortierten Biomüll

Mülltonne Biomüll Müllgebühr Symbol Müll Symbolbild Biotonne Gelbe Tonne Restmüll Papiertonne
Symbolbild. © ZVW/Gaby Schneider

Die Abfallwirtschaft Rems-Murr möchte entschiedener gegen schlecht sortierten Biomüll vorgehen. Ab sofort verteilen die Müllmänner gelbe Karten an diejenigen, die ihre Biotonne verunreinigt zur Leerung an den Straßenrand gestellt haben und sich beispielsweise auch Plastikmüll in der Tonne befindet. Das teilt das Unternehmen in einer Pressemitteilung mit. Damit will die Abfallwirtschaft Rems-Murr (AWRM) die Menschen zu mehr Sogfalt bei der Mülltrennung bewegen sowie ein bewussteres Herangehen an das Thema Abfallentsorgung im Allgemeinen schaffen, heißt es weiter.

Hintergrund der Kampagne ist, dass noch viel zu viel Plastikmüll in der Biotonne landet, der da nicht reingehört – beispielsweise, wenn verdorbene Lebensmittel samt Verpackung in die Biotonne geworfen werden. Selbst die beste Technik könne Plastik und Biomüll nicht vollständig trennen, macht das Unternehmen deutlich.

Beim Kauf von Obst und Gemüse auf Plastik verzichten

Damit Plastik gar nicht erst in den Stoffkreislauf gelangt, müsse die Biotonne frei davon sein, sonst besteht die Gefahr, dass sich kleinste Partikel im Kompost festsetzen. Hier hilft nur eine sehr sorgfältige Mülltrennung, so die Abfallwirtschaft Rems-Murr. Gleichzeitig weist das Unternehmen daraufhin, dass auch schon beim Kauf von Lebensmittel auf eine Plastikverpackung verzichtet werden kann. Wer zum Beispiel bei Obst und Gemüse nur noch zu loser Ware greife, kann schon vieles an Plastikverpackung von Anfang an einsparen. Generell sei Mehrweg statt Einweg immer der bessere Weg und die Vermeidung von Abfällen ein nachhaltiger Beitrag zum Umweltschutz im Alltag, so das Unternehmen.

Fertiger Kompost steht in Säcken bereit

Die Abfälle aus der braunen Biotonne werden nach Abholung auf der Biovergärungsanlage Neuschöntal zu hochwertigem Kompost verarbeitet. Dieser wird sowohl von Hobby- als auch von Landschaftsgärtnern verwendet. Aufgrund der stets hohen Nachfrage wird der Kompost bereits seit gut zwei Jahren nicht mehr nur lose, sondern auch als Sackware angeboten. Erhältlich sind die Kompostsäcke auf allen vier Deponien, also in Backnang-Steinbach, Kaisersbach, Schorndorf und Winnenden sowie auf den 19 Häckselplätzen der AWRM. Wer lose Ware bevorzugt und das Schaufeln nicht scheut, kann seinen Kompost nach wie vor auf der Deponie in Backnang-Steinbach abholen.

Abholer von Biokompost auf den Deponien und der Biovergärungsanlage erhalten zurzeit ein „Biomüll-Tütle“. Diese umweltfreundliche Tüte könne, bevor sie zur Entsorgung vom eigenen Biomüll genutzt wird, zunächst zum Einkaufen verwendet werden und hat somit einen doppelten Nutzen.

Fragen zur Bioabfallkampagne beantwortet die Abfallberatung der Abfallwirtschaft Rems-Murr unter Telefon: 07151/501-9535.