Rems-Murr-Kreis

Die große Angst der Amelie: Wie Corona-Schulschließungen psychisch erkrankte Kinder und Jugendliche in noch größere Nöte bringen

psychosomatische Beschwerden
Leider maskiert – aber so ist's halt in Corona-Zeiten, auch auf der psychosomatischen Station: Psychiaterin Dr. Eva Kreuchauf und Psychotherapeut Uwe Knillmann vor den Frohmacher-Farben des Klinikums in Winnenden. © ALEXANDRA PALMIZI

Die Pandemie-Situation mit ihren Schul- und Klassenschließungen ist für Kinder und Jugendliche, die sich schwertun mit dem täglichen Gang in die Schule, eine Katastrophe. Durch die Unterbrechungen, so sagen Dr. Eva Kreuchauf, Psychiaterin, und Uwe Knillmann, Psychotherapeut, können sich die psychischen Erkrankungen verstärken, die hinter dem stecken, was umgangssprachlich als „Schulangst“ bezeichnet wird. Und gleichzeitig erfahren diese Schülerinnen und Schüler immer häufiger Zurecht- und

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich