Rems-Murr-Kreis

Erneut Festnahmen nach Stuttgarter Krawallnacht: 21-Jähriger aus dem Rems-Murr-Kreis soll sich an Ausschreitungen beteiligt haben

Stuttgart: Nach den Krawallen am Wochenende Bundesinnenminister Seehofer macht sich ein Bild vor Ort
Ladenbesitzer beheben Schäden der Krawallnacht vom 21. Juni in Stuttgart. © SDMG / Kohls

Kriminalbeamte der Ermittlungsgruppe Eckensee haben erneut zwölf Männer im Alter von 16 bis 27 Jahren festgenommen, die im Verdacht stehen, sich an den Ausschreitungen während der sogenannten "Stuttgarter Krawallnacht" Ende Juni beteiligt zu haben. Darunter befindet sich auch ein 21-Jähriger aus dem Rems-Murr-Kreis, wie eine Sprecherin der Polizei Stuttgart auf Nachfragte mitteilte.

Den Männern wird einer aktuellen Pressemitteilung zufolge vorgeworfen, Flaschen auf Einsatzkräfte geworfen, Schaufenster zertrümmert und Geschäfte geplündert zu haben. Bei den Tatverdächtigen handle es sich um deutsche, irakische, türkische, rumänische und italienische Staatsbürger.

In der Nacht zum 21. Juni hatten Randalierer in der Stuttgarter Innenstadt Schaufenster zerstört und Geschäfte geplündert. Nach Angaben der Polizei waren 400 bis 500 Menschen beteiligt.

Insgesamt konnten die Ermittler laut Pressemitteilung bereits 100 Tatverdächtige identifizieren. 94 davon sollen unmittelbar an den Ausschreitungen beteiligt gewesen sein. Weitere sechs Personen stehen im Verdacht, geplünderte Gegenstände im Besitz gehabt oder zum Kauf angeboten zu haben.