Rems-Murr-Kreis

Fellbacherin nimmt an Sat.1-Kochshow The Taste teil

1/4
Vanessa Dima_0
Vanessa Dima aus Fellbach mit ihrem glänzenden Werkzeug. © Laura Edenberger
2/4
_1
Bei der SAT1-Kochshow "The Taste" muss Vanessa Dima eine vierköpfige Jury überzeugen.
3/4
_2
Das hier ist zwar ein Probierlöffel, aber nicht der von „The Taste“. Einen Löffel mit dieser Kreation – Zitronengras-Reis, Kokos-Ingwer-Schaum und gebeizter Lachs – präsentiert Vanessa am 11. November im Ludwigsburger Forum auf der Messe „Genuss pur on Tour“.
4/4
_3
Das Peperoni-Tattoo trägt die Fellbacherin auf dem Unterarm.

Fellbach/München. Vanessa Dima ist 24 Jahre jung, kommt aus Fellbach, trägt Nasenpiercing und ein scharfes Tattoo, schwätzt höchstens einen Hauch von Schwäbisch, hat in der Traube Tonbach in Baiersbronn, also auf höchst-erreichbarem Niveau, ihren Beruf erlernt, arbeitet jetzt im Bistro im Sport Stuttgart und teilt eine einzige Jakobsmuschel in vier Teile. Vanessa Dima macht nämlich mit bei „The Taste“, der Kochshow bei Sat.1. Die besondere Herausforderung: Der ganze Geschmack muss auf ein einziges Löffelchen.

Herausforderung

Vanessa Dima muss vier Profis überzeugen. Und es ist ja nicht so, dass diese vier sich immer einig wären. Schon gar nicht, was das Essen angeht. Roland Trettl, sagt Vanessa, koche modern, Cornelia Poletto gern mediterran, Frank Rosin sei bodenständig und würde selbst eine gute Currywurst feiern. Und dann ist da noch Alexander Herrmann, der in seiner im Internet veröffentlichten Rezeptesammlung einen Spagat zwischen Backhendl und veganem Rührei hinlegt.

Häppchen

Bei „The Taste“ hat Vanessa nur eine einzige Chance. Und die ist gerade so groß wie ein Probierlöffelchen. Denn die Jury nimmt nur diesen einen in den Mund. Für das Häppchen hat Vanessa Dima 50 Euro Zutaten-Einkaufsgeld und 60 Minuten Kochzeit zur Verfügung.

Überraschung

Vanessa kann Blumenkohl nicht leiden. Und hat sich trotzdem dafür entschieden. Denn an das Gemüse kommt ja noch ein Gewürz. Nein, nicht Muskat. Es ist Vanille.

Testphase

Auch ein Profi muss üben und braucht Rückmeldung. Drum hat Vanessa ihre Jakobsmuschel mit Blumenkohl-Vanille-Püree und Erdnuss-Crumble daheim gekocht. Ein einziges Mal. Allerdings in Teller-voll-Version. Sonst wäre die Familie ja nicht satt geworden.

Kleinkunst

So ein Probierlöffel voll Essen muss erstens lecker schmecken, zweitens gut aussehen und darf drittens nur so voll sein, dass die Jury nicht mit Stopfbacken in die Kamera kauen muss. Deshalb teilt Vanessa eine einzige Jakobsmuschel in vier Teile. Eine gute, frische Jakobsmuschel hat, na ja, so ungefähr einen Durchmesser von 10 Zentimetern und wiegt um die 40 Gramm. Das heißt: Hier wird keiner satt. Hier isst sich die Jury eher Appetit an.

Scharfe Sache

Vanessa hat ein ziemlich pfeffriges Tattoo. Auf ihrem Unterarm prangt eine leuchtend rote Peperoni, unterschrieben mit den Worten „Love, Passion, Art“ – „Liebe, Hingabe, Kunst“. In ihre Löffelhäppchen hat sie all das mit Sicherheit reingesteckt. Aber hoffentlich nicht so viel Chili.

Ungeliebtes

Nein, Zwiebelschneiden findet Vanessa nicht so schrecklich. Sie hält entweder die Luft an oder atmet dabei nur durch den Mund. Feldsalat putzen allerdings, diese Fitzelarbeit, die kann sie gar nicht leiden.

Gruselfaktor

Vanessa mag nicht nur winzige Stückchen Jakobsmuschel. Sie kocht gern Cannelloni, bäckt gern Pizza und brät gern Steaks. Gar nicht leiden aber kann sie eine Küche, in der nichts mehr ist, was es scheint. Zum Beispiel hat sie mal eine Erdbeere gesehen, die sah aus wie eine Erdbeere, war aber nur eine harte Schale, aus der dann Pulverstaub mit Erdbeergeschmack kam. Geht gar nicht.

Unter Beobachtung

Nein, es war nicht die vierköpfige Jury, die Vanessa auf die Finger geschaut hat. Die sitzt so, dass sie nichts sehen kann, weiß nicht, wessen Löffelchen welche Köstlichkeit birgt. Es waren die Kameraleute. Eine Stunde vollste Konzentration. Eine Stunde voll im Fokus. Aufregend.

Erster Versuch

Vanessa hat ihre Küchenkarriere schon in jüngsten Jahren begonnen. Unter der Regie von – ja klar, dem Papa! Das erste Gericht, das sie kochen konnte, war – ja genauso klar, Nudeln mit Tomatensoße. Übrigens hat Vanessa ihre zweite, die professionelle Küchenkarriere begonnen, da war sie noch nicht mal 17. Angefangen hat sie mit Obst schneiden und Aufschnittplatten anrichten fürs Frühstück im Hotel.


 

The Taste

Die Kochshow „The Taste“ läuft am Mittwoch, 10. Oktober, ab 20.15 Uhr auf Sat.1.

Gedreht wird immer in den Bavaria Filmstudios in München.

Die Jury besteht aus vier Köchen: Cornelia Poletto, Alexander Herrmann, Frank Rosin und Roland Trettl.

Die Kandidaten müssen diese vier Köche mit einem Löffel von ihrer Kochkunst überzeugen.

Sie haben eine Stunde Zeit und bekommen 50 Euro für die Zutaten.

Es geht um 50 000 Euro und ein eigenes Kochbuch.