Rems-Murr-Kreis

Finger weg von Wildschweinleber

essen/schweinepest
Hartmut Unger, Jäger und Liebhaber von Spezialitäten mit Innereien, betrachtet Wildschweinleber inzwischen sehr skeptisch. Wildschweinfleisch und auch Damwildfleisch, das sogenannte Wildbret, ist dagegen mit PFAS kaum belastet. © ALEXANDRA PALMIZI

Hartmut Unger, höchst aktiv in der Kreisjägervereinigung und außerdem erklärter „Schwob“, isst so gerne „saure Nierla“ und „Leberspätzla“. Doch inzwischen kommt Unger bei solchen Leckereien in Bedrängnis: Er sei beim Verzehr gar nicht mehr entspannt. Der Grund dafür hat einen fast unaussprechlichen Namen: per- und polyfluorierte Alkylverbindungen, kurz „PFAS“.

Lukullische Genüsse mit Innereien, frisch und sogar selbst zubereitet, waren für Hartmut Unger bislang nichts Unerreichbares.

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Zwei Monate kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar