Rems-Murr-Kreis

Fitness-Studio sperrt Migranten aus

1/3
screenshot Pinwand Fitnessstudio via Schleckysilberstein_0
Dieses Schreiben wurde an Mitglieder des Fitnessclubs geschickt und war vor Ort zu sehen. Mittlerweile hat sich Easy Fitness davon per Facebook distanziert. © Christine Tantschinez
2/3
_1
Dieses Schreiben wurde an Mitglieder des Fitnessclubs geschickt und war vor Ort zu sehen. Mittlerweile hat sich der Betreiber des Fitnessstudios davon per Facebook distanziert.
3/3
_2
Screenshot des Entschuldigungs-Post auf Facebook

Güstrow. Ein Aushang im einen Fitness-Studio sorgt für Empörung. Weil am Tag zuvor Personen wegen Terrorverdachts in der Stadt in Mecklenburg-Vorpommern festgenommen wurden, entscheidet sich ein Fitnessstudio dazu, keine Migranten mehr aufzunehmen. Und erntet einen Shitstorm per Facebook.

Am Mittwoch wurden in Güstrow in Mecklenburg-Vorpommern mehrere Wohnungen durchsucht und einige Personen festgenommen. Laut Bundesanwaltschaft richteten sich die Ermittlungen gegen drei Beschuldigte, die der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat verdächtigt werden. Der Landesinnenminister Lorenz Caffier sprach von einem "Schlag gegen islamistischen Terror".

So weit, so geschehen. 

Heute macht ein Foto die Runde durch die sozialen Netzwerke. Es zeigt ein Clipboard, auf dem handschriftlich, aber gut lesbar folgendes zu lesen ist:

"Liebe Mitglieder,

Aufgrund jüngster Ereignisse (Terrorverdacht + Festnahmen) & zum Schutz unserer Mitglieder, werden wir ab sofort keine Mitbürger mit Migrationshintergrund mehr aufnehmen. Wir bitten euch um Verständnis."

Offenbar stand dieses Clipboard am Empfang eines Fitnessstudios, des Easy Fitness in Güstrow. Das Foto davon wurde an die Mitglieder geschickt und auch auf der eigenen Facebook-Seite gepostet. Mittlerweile sind aber Foto sowie Post schon wieder gelöscht worden. Dafür findet sich nun eine Entschuldigung und der Hinweis, dass der an die Öffentlichkeit gelangte Inhalt nicht mit den Betreibern des Clubs abgesprochen worden sei. 

Doch auch unter der offensichtlich eiligst zusammengestellten Entschuldigung bahnt sich die Empörung ihren Weg. Dass der Orginal-Post gelöscht und mehrere kritische Stimmen gesperrt wurden, wird dem Fitnessstudio ebenso vorgeworfen wie Rassismus und Scheinheiligkeit. 

Für Nachfragen war die Geschäftsführung bisher nicht zu erreichen.