Rems-Murr-Kreis

Hitze macht Remsbahn-Gleis zu schaffen

Hitze macht Remsbahn-Gleisen zu schaffen_0
Ein Lokführer bemerkte am Freitag diese Unebenheiten im Schienenverlauf und meldete sie an die Zentrale der Deutschen Bahn. © ZVW/Danny Galm

Weinstadt/Schorndorf.
Das Gleisbett der Remsbahn-Strecke ist zwischen Waiblingen und Weinstadt sowie zwischen Schorndorf und Plüderhausen aufgrund der andauernden Hitze und Trockenheit stellenweise abgesackt, wodurch es zu „Gleislagefehlern“ gekommen ist, sich die Scheinen leicht verformt haben.

Ein Lokführer bemerkte am Freitag diese Unebenheiten im Schienenverlauf und meldete sie an die Zentrale der Deutschen Bahn, woraufhin alle Folgezüge sehr langsam fuhren und es zu Verspätungen im Bahnverkehr gekommen ist.

Spezialisten der Bahn analysierten die Gleisbettlagefehler. Seither fahren alle Bahnen auf diesen Streckenabschnitten etwas langsamer als sonst, zwischen 70 und 80 km/h. Die Regionalbahn vermag laut Deutscher Bahn auf der Remsbahn auch schon einmal bis zu 120 km/h zu fahren.

Die Unebenheiten im Gleisbett sollen durch Schotter-Aufstopfungen in der Nacht auf den 11. August behoben werden, informierte eine DB-Sprecherin auf Nachfrage: „Diese Unebenheiten müssen Sie sich so vorstellen wie bei einem durch Dürre geplagten Ackerboden, in dem sich Risse und Absackungen auftun. So eben auch unter dem Gleisbett, das dann absackt. Bei der momentanen Hitze herrschen um die Mittagszeit schon mal 60 bis 80 Grad im Gleisbett.“