Rems-Murr-Kreis

Immer noch offene Ausbildungsstellen

Symbolbild Aymbol Arbeitsamt Agentur für Arbeit Berufsberatung
Symbolbild. © ZVW/Gaby Schneider

Waiblingen.
Am 1. September ist traditionell Start des neuen Ausbildungsjahres. Trotzdem gibt es jetzt immer noch offene Ausbildungsstellen und Ausbildungssuchende. Das Arbeitsamt empfiehlt ihnen dringend eine Berufsberatung, um gegebenenfalls später in die Lehre einzusteigen.

Wie viele junge Erwachsene suchen noch nach einer Ausbildungsstelle?

Aktuell sind 841 Ausbildungssuchende bei der Arbeitsagentur für Arbeit in Waiblingen gemeldet. Diese Zahl ist allerdings nicht besonders genau, da dies nur die Ausbildungssuchenden sind, die sich bei der Berufsberatung angemeldet haben und noch nicht zurückgemeldet haben, dass sie einen Ausbildungsplatz haben.

Bis Anfang November wird diese Zahl noch heruntergehen, da manche erst später zurückmelden, dass sie einen Platz gefunden haben oder doch keine Ausbildung machen wollen, sondern lieber studieren, weiter zur Schule gehen oder einen Bundesfreiwilligendienst beziehungsweise ein Freiwilliges Soziales Jahr machen wollen.

Wie viele Stellen sind im Rems-Murr-Kreis noch offen und wo?

Auch hier sind die Zahlen der Arbeitsagentur nicht ganz genau, denn viele Firmen suchen nicht beim Arbeitsamt, sondern eher durch die eigene Website oder durch persönliche Kontakte. Nichtsdestotrotz sind im Moment 774 Ausbildungsstellen offen. Auch hier wird die Zahl bis November allerdings zurückgehen.

Besonders viele Stellen sind im Einzelhandel, im Handwerk, in der Lagerlogistik und im verarbeitenden Gewerbe offen.

Was tun, wenn man noch eine Stelle sucht?

Sinnvoll ist es immer, zu einer Berufsberatung zu gehen. Die Arbeitsagentur empfiehlt, so schnell wie möglich sich bei einer Berufsberatung zu melden, wenn dies noch nicht getan wurde. „Es gibt über 350 duale Ausbildungsberufe, viele sind den meisten Jugendlichen gar nicht bekannt“, so Isa Herrmann von der Arbeitsagentur für Arbeit in Waiblingen.

Zudem bietet das Arbeitsamt eine Last-Minute-Börse am 23. September im Foyer in der Mayenner Straße 60 ab 13.30 Uhr an. Dort kann sich jeder ohne Anmeldung über Angebote informieren.

Auch auf der Internetseite der IHK-Bezirkskammer Rems-Murr in Waiblingen lohnt es sich vorbeizuschauen. Dort gibt es eine Jobbörse mit noch offenen Ausbildungsplätzen, und zwar unter: www.ihk-lehrstellenboerse.de

Kann man eine Ausbildung überhaupt nach dem 1. September anfangen?

Nicht nur fangen die meisten Ausbildungen am 1. September an, sondern auch die Berufsschule nimmt an diesem Datum wieder ihren Betrieb auf. Aus diesem Grund ist der spätere Einstieg zwar auf jeden Fall möglich, wenn man dies mit der zuständigen Kammer abspricht, allerdings muss man dann den Lernstoff aus der Betriebsschule nachholen. Zudem kann es sein, dass Prüfungen erst zu einem späteren Zeitpunkt abgelegt werden können, wenn man zu spät anfängt. Generell ist der Einstieg aber bis Dezember möglich.

Warum entscheiden sich viele erst kurzfristig für eine Ausbildung?

Dies hat mehrere Gründe. Manche Jugendliche hoffen, dass sie eventuell doch noch bei der gewünschten Schule oder Universität einen Platz bekommen und scheuen sich deshalb sich auch auf Ausbildungsplätze zu bewerben. Bei Universitäten erhält man die Antwort zum Beispiel, wenn es ganz schlecht läuft, erst kurz vor Semesterbeginn im Oktober, sonst im Normalfall im September. Ein anderer Grund ist die falsche Berufswahl. Manch ein Schulabgänger hat seinen Schulabschluss leider nicht mit der Traumnote 1,0 beendet und ist leider zu schlecht für den Traumberuf. Wenn es dann nur Absagen geregnet hat, kommt es dann doch zur Erkenntnis, sich umzuorientieren. Genau aus diesen Gründen empfiehlt das Arbeitsamt ihre Berufsberatung.

Auch die Schüler, die sich selbst nach dem Abschluss keine Gedanken darüber gemacht haben, was sie eigentlich mal werden wollen, gibt es. Deshalb will das Arbeitsamt in Zukunft Berufsberatungen in Schulen intensivieren, um solche Fälle zu verhindern.