Rems-Murr-Kreis

Inzidenz 171: Die Corona-Lage - wirkt der Teil-Lockdown als Wellenbrecher?

Corona Coronavirus Coronatest Mundabstrich Abstrich
Symbolbild. © ZVW/Benjamin Büttner

Die Frage stellten wir schon in der letzten Woche: Wann wird der Teil-Lockdown, der seit dem 2. November gilt, sich auswirken und zu sinkenden Infektionszahlen führen?

Die Inzidenz (Zahl der Neu-Ansteckungen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen) liegt im Rems-Murr-Kreis für den Zeitraum vom 7. bis zum 13. November bei 171. Der Wert errechnet sich aus der folgenden Datenreihe:

  • 7. November: 106 Neu-Infektionen
  • 8. November: 52 Neu-Infektionen
  • 9. November: 83 Neu-Infektionen
  • 10. November: 64 Neu-Infektionen
  • 11. November: 210 Neu-Infektionen
  • 12. November: 137 Neu-Infektionen
  • 13. November: 76 Neu-Infektionen

Das ergibt insgesamt 728 Fälle bei 426 000 Einwohnern des Rems-Murr-Kreises oder eben 171 pro 100 000 Einwohner. Am Mittwoch hatten wir noch 699 Fälle registriert, oder eben 164 pro 100 000 Einwohner. Besonders sticht der 11. November hervor mit 210 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Da stellt sich ernsthaft die Frage, ob der als Wellenbrecher gedachte Teil-Lockdown wirklich funktioniert? Und: Die Zahl 76 Infektionen für den gestrigen 13. November (Stand 12.45 Uhr) ist nur die halbe Wahrheit. Erfahrungsgemäß werden später noch einige Fälle nachgemeldet, die inzidenz liegt also vermutlich noch deutlich höher.

Zur Lage in den Rems-Murr-Kliniken: Sie versorgen aktuell 50 Covid-19-Patienten, davon liegen 17 auf der Intensivstation, davon wiederum werden 15 Patienten beatmet. (Stand: 13. November, 10 Uhr). Am Mittwoch hatten wir noch 15 Patienten gemeldet, von denen sechs beatmet werden mussten. Das macht deutlich: Der Anstieg der Neuinfektionen führt mit einer Zeitverzögerung unweigerlich zu steigenden Fallzahlen in den Kliniken.